Locarno-Filmfestival 2020 findet nicht statt

Da der Bundesrat Grossanlässe bis Ende August verbietet, kann das Tessiner Filmfestival in diesem Jahr nicht durchgeführt werden. Das Festival versucht aber Filmschaffenden zu helfen.

Lief im letzten Jahr auf der Piazza Grande: Der Schweizer Film «Die fruchtbaren Jahre sind vorbei» © cineworx

Es war der letzte Sargnagel für das Locarno-Filmfestival 2020. Der Bundesrat verkündete am Nachmittag des 29. April, dass Grossanlässe mit über 1'000 Leuten bis Ende August verboten sind. Darunter fällt auch das Locarno-Filmfestival, wo sich normalerweise bis zu 8'000 Festivalbesucher einen Film auf der grossen Piazza Grande ansehen. Das Festival will jedoch aufgrund dieser Absage die Filmschaffenden nicht hängen lassen.

«Das Festival hat beschlossen, eine Alternative zur klassischen Präsentation eines Filmfestivals zu entwickeln, um die internationale und Schweizer Filmindustrie zu unterstützen, die sich aktuell einer schweren Krise stellen müssen», so die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung. «Diese Initiative wird dank dem Engagement der Festivalpartner ermöglicht. ‹Locarno 2020 - For the Future of Films› wird mit einer Reihe gezielter Projekte das unabhängige Autorenkino und die Kinos fördern und dem Publikum sowie den professionellen Akteuren der Branche auf diversen Plattformen besondere Inhalte zur Verfügung stellen, darunter, sofern es die weiteren Entwicklungen erlauben, auch Vor-Ort-Aufführungen mit den grösstmöglichen Sicherheitsvorkehrungen.»

«Das Festival muss vor allem den Filmen dienen. Im Monat August Online-Premieren zu organisieren, ist aus unserer Sicht nicht das beste Mittel. Unsere Rolle besteht darin, eine Verbindung zwischen den Filmen, der Industrie und dem Publikum herzustellen, und so haben wir nach anderen Möglichkeiten gesucht, dieser Mission gerecht zu werden, und wollen dort ansetzen, wo sich unser Beitrag aktuell als besonders nützlich erweisen könnte. Wir arbeiten daran, ein stimmiges Projekt zu konzipieren. Dieses soll im Einklang mit der Geschichte des Festivals stehen, im Zeichen der Solidarität, und unserem Publikum und den Regisseurinnen und Regisseuren in ihrer schwierigen Lage helfen», so Lili Hinstin, künsterlische Leiterin von Locarno.

Zum Plan, der momentan noch ausgearbeitet wird, soll unter anderem auch die Verleihung einer Reihe besonderer Preise an internationale und Schweizer Kinoproduktionen (in Zusammenarbeit mit Swiss Films) gehören, die aufgrund der weltweiten gesundheitlichen Notlage auf Eis liegen. In den kommenden Wochen wird das Festival weiter über «Locarno 2020 - For the Future of Films» informieren.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
Locarno Film Festival