Wir schauen «Westworld»: Staffel 3, Episode 1 - Parce Domine

Nachdem uns Freelancer Christoph die Ereignisse der 2. Staffel in Erinnerung gerufen hat, folgt nun das Recap zur ersten Folge der 3. Staffel. Bleibt bei der Rückkehr der Roboter alles beim Alten?

© Sky Switzerland

Achtung: Dieser Text enthält Spoilers für Staffel 3 von Westworld.

What's new, pussycat?

Bereits nach wenigen Serienminuten ist klar: Das sieht nach einem wirklichen Neubeginn der Serie aus. Kein Westworld-Feeling mehr. Nur in der letzten Szene wird man wieder daran erinnert, welche Serie man sich überhaupt anschaut.

Bisher war man in der Serie nur im Vergnügungspark Westworld und kannte unsere Welt noch nicht, mit Ausnahme von einem zerknitterten Foto. Nun wird man in diese futuristische Welt eingeführt, die ein wenig an The Fifth Element erinnert. Die Fahrzeuge fahren und fliegen selbstständig und können auch als Waffen eingesetzt werden, um Menschen zu überfahren.

Die Hosts träumten in der zweiten Staffel ja immer von der neuen Welt, in der sie frei sind. Die Welt, die uns anfangs der 3. Staffel gezeigt wird, lässt aber erahnen, dass nicht mehr viel Freiheit übrig ist für die Individuen.

Wiedersehen mit alten Bekannten

In dieser Folge wird Aaron Paul (Breaking Bad) als neuer Charakter eingeführt. Er ist der Bauarbeiter Caleb. Er leidet wegen des Todes seines Kriegskameraden Francis. Eine Therapie in Form eines Telefonprogrammes mit der Stimme seines alten Freundes bricht er schlussendlich ab, da er sieht, dass ihn diese nicht weiterbringt. Caleb hat aufgrund seines Profils keine Chance auf einen besseren Job. Um etwas Geld dazu zu verdienen, nutzt er die App RICO, die kriminelle Aufträge annimmt und an andere Leute weitergibt.

Dolores kann man bei ihrem Rachefeldzug beobachten, bei der sie in China auf einen deutschen Delos-Investor (gespielt von Thomas Kretschmann) trifft, der sie anlässlich seines Junggesellenabschieds in Westworld besucht und sehr schlecht behandelt hat. Sie konfrontiert ihn mittels VR-Brille mit diesen Erinnerungen und auch mit den Erinnerungen an seine erste Ehefrau, die er ermordet hat. Dolores knüpft dem Geschäftsmann Geld und Daten ab. Als Dolores geht, passiert ein kleines Unglück.

Cool ist auch der etwas andere Look von Bernard. Bernard heisst nun Armand, ist untergetaucht und arbeitet in einem chinesischen Schlachthaus. Täglich führt Bernard bei sich eine Selbstdiagnose durch, um sicher zu gehen, dass niemand auf seinen Code zugegriffen hat.

Am Ende der Episode treffen Caleb und Dolores erstmals aufeinander und ein klein wenig wird man an die Dolores vom Anfang der ersten Staffel erinnert, als sie noch die hilflose Farmerstochter war.

Into the West(world)

Schade ist, dass vom genialen Soundtrack der ersten beiden Staffeln eigentlich nichts zu hören ist. Passt aber vielleicht ganz gut zur Präsentation dieser äusserst kühlen Welt. Ein Mitfiebern mit den Charakteren ist in dieser ersten Episode noch schwieriger als teilweise in Staffel 2. Hoffnung macht zumindest die letzte Szene, als Bernard in ein Boot steigt und Richtung Westworld fährt.

Christoph Reiser [chr]

Christoph arbeitet seit 2020 als Freelancer für OutNow. Er weiss, dass man Animationsfilme nicht hassen darf, dafür liebt er Sergio-Leone-Western. Der Besuch eines Filmfestivals ist zuoberst auf seiner Bucket-List, naja fast. Und er mag kein Popcorn im Kino, denn er steht auf Chips.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Thema