OutNow Movie Challenge - Tag 19: «Under the Silver Lake»

Wer ist bereit für die bekiffteste Detektivstory aller Zeiten? Regisseur David Robert Mitchell («It Follows») schickt Andrew Garfield auf die verpeilte Suche nach einer spurlos verschwundenen Frau.

© Ascot Elite

Under the Silver Lake

Genre: Komödie, Crime, Mystery, Thriller, What-the-fuck
Länge: 139 Minuten
Regie: David Robert Mitchell
Schauspieler: Andrew Garfield, Riley Keough, Jimmi Simpson, Topher Grace, u.a.

Worum geht es?

Sam entdeckt eines Nachts eine mysteriöse junge Frau namens Sarah im Swimmingpool und kommt mit ihr ins Gespräch. Nach einer gemeinsam verbrachten Nacht ist Sarah jedoch plötzlich verschwunden. Sam ist am Boden zerstört, glaubt jedoch, dass Sarah ihm eine Reihe von Hinweisen hinterlassen hat. Zur Kritik.

Hier gibt es den Film: Kino on Demand

© Ascot Elite

Wie funktioniert die «OutNow Movie Challenge»?

Wir schlagen jeden Tag einen Film vor, den man sich bei einem Streaminganbieter anschauen kann. Sobald ihr den Film gesehen habt, sagt uns entweder in der Kommentarsektion hier oder auf Social Media (Facebook, Twitter, Instagram) mit #OutNowMovieChallenge, wie euch der Film gefallen hat. Ihr habt dafür Zeit bis zum Ende des «Lockdowns». Unter allen Kommentaren verlosen wir am Ende Preise wie Kinogutscheine, Blu-rays und Weiteres. Die OutNow-Crew kann natürlich mitdiskutieren, ist jedoch vom Gewinn ausgeschlossen. Enjoy the Movies!

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Themen

Kommentare Total: 1

sma

Beim zweiten Mal ist mir erst richtig aufgefallen, was für eine unsympathische Hauptfigur Sam ist. Ein Verschwörungstheoretiker ohne Charme, voller Desinteresse und Verbitterung. Ausserdem zieht sich die letzte Stunde ganz schön, wenn man die Handlung schon kennt. Aber dass der Film viele Längen hat, ist mir auch schon beim ersten Mal aufgefallen. All filler, no thriller.

Immer noch gut ist dafür Andrew Garfield in der Hauptrolle, wie er durch Los Angeles stolpert. Die kleinen absurden Geschichten innerhalb des Films sind interessant, besonders die um den Owl's Kiss. Die Musik ist gut in den Film implementiert und viele Einstellungen und Szenen sehen schon verdammt gut aus. Ein schlechter Film mit den besten Absichten.

Kommentar schreiben