«The Simpsons»: Disney+ gibt ein Update betreffend dem falschen Bildformat

Auf Disney+ kann man sich die ersten 30 Staffeln der Simpsons ansehen. Das Problem ist nur, dass die ersten 19 Staffeln nicht richtig dargestellt werden. Disney ist aber daran, das Problem zu beheben.

© Twentieth Century Fox Home Entertainment, Inc. All Rights Reserved.

Die Simpsons sind auf Disney+. Ein starkes Verkaufsargument für den neuen Streamingdienst, den es nun seit dem 24. März 2020 auch in der Schweiz gibt. Die Abenteuer von Homer und Co. ohne lästige Werbung und/oder ständiges Disc-Wechseln am Laufmeter ansehen: ein Traum wird wahr. Doch für Hardcore-Fans der Serie kam dann zum Start der Schock: Die Simpsons werden im falschen Bildformat angezeigt! Etwas, das wir auch in unserem Test von Disney+ anmerkten.

Worum geht es überhaupt?

Die ersten 19 Staffeln der Simpsons wurden für das alte TV-Format 4:3 produziert - ihr erinnert euch vielleicht noch an das eher quadratische Aussehen eines Röhrenfernsehers. Das heutige TV-Format ist nun 16:9, also breiter als das vorherige. Wenn man also die ersten Staffeln der Simpsons auf einem neuen TV schaut, müssten links und rechts dicke schwarze Balken auftauchen. Theoretisch. Stattdessen hat man sich bei Disney+ entschieden, das Bild einfach zu zoomen, sodass der ganze 16:9 Bildschirm in der Breite ausgefüllt ist.

Wieso ist ein falsches Bildformat so schlimm?

Dieses Zoomen hat zur Folge, dass oben und unten Bildmaterial nicht mehr ersichtlich ist. Vor allem bei einer Show wie The Simpsons, wo es immer wieder versteckte Gags am Bilderrand gibt, ist das nun auf Disney+ präsentierte «abgeschnittene Bild» ein kleines Ärgernis. Da Bilder mehr sagen als tausend Worte, hier zwei Beispiele:

Auf Social-Media hat Disney+ nun verkündet, dass man die verärgerten Fans gehört habe. Man arbeite daran, sodass die momentan falsch angezeigten Staffeln ab Ende Mai im Original 4:3-Format gestreamt werden können. Also nur noch zwei Monate warten bis zum ungestörten Simpsons-Genuss auf Disney+.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Twitter
Thema