OutNow Daily Spotify Playlist #10

Bei «Friday the 13th» sind wir mittlerweile bei zwölf Filmen und bei vielen Horror-Franchises sieht es ähnlich aus. So kommt nun auch bei der OutNow Spotify Horror-Playlist das erste Sequel.

Evil Dead © 2012 Sony Pictures Releasing GmbH

Liner Notes: Die Spieldose ist ein unheimlich beliebtes Element in Horrormusik und es wird mit Glockenspiel, Synthesizer oder tatsächlichen Spieldosen immer wieder toll umgesetzt. So hören wir diesen Sound auch in der heuteigen Playlist gleich mehrere Male. Doch auch andere, innovative Instrumentierung ist in der Playlist zu hören und ich möchte auf ein paar Tracks etwas genauer eingehen.


End Titles aus Get Out (Michael Abels)

Sehr untypisch für einen Horror-Score, ist ein zwar leicht bedrohlicher, aber lüpfiger Song immer wieder zu hören. Der Text ist in Swahili und bedeutet in etwa so viel wie "Bruder, hör auf deine Ahnen. Renn!". Eine ziemlich coole Idee von Peele und Abels, musikalisch toll umgesetzt.

Lonely Void aus Under the Skin (Mica Levi)

Es gibt sie selten, die Momente in denen man im Kino so richtig aufhorcht und komplett fasziniert ist von einem Score. So erging es mir bei Mica Levis Musik, die klingt als wäre sie von einem Alien komponiert worden. Die Mischung aus fernöstlicher Note, pochender Perkussion und schrägen Tönen ist sowohl modern als auch zeitlos und lässt beim Hören die Szenen des Filmes sofort wiederaufleben. Von Mica Levi hatte ich vorher noch nie gehört, umso erstaunter war ich über dieses Meisterwerk, das sie so früh in ihrer Filmkomponisten-Karriere kreierte. Wow.

Main Titles aus Dead Silence - (Charlie Clouser)

Charlie Clouser war wie seine bekannteren Kollegen Trent Reznor und Atticus Ross einmal Teil der Rockband Nine Inch Nails. Mit dem Thema zu Saw konnte er sich im Horrorgenre etablieren. Dennoch bleibt sein Name relativ unbekannt. Noch besser als seine Musik zu Jigsaws Folterspielen gefällt mir sein Score zu Dead Silence. Das Thema ist ein absoluter Ohrwurm, der nicht mehr aus dem Kopf geht. Die Tonfolge der ersten 6 Noten höre ich seitdem in unzähligen Musikstücken. So erinnert mich auch Brian Tylers Iron Man 3-Thema irgendwie an dieses Stück. Die Komposition ist simpel gehalten und deshalb umso eingängiger. Eine Qualität, die oft vergessen geht in modernen Horror-Scores.

Abominations Rising aus Evil Dead (Roque Banos)

Dieser epische Track vereint alles, was ich an solcher Musik liebe: Chorgesänge, klirrende Metallstäbe à la James Horner und wilde Streicher, die einen Bienenschwarm zu simulieren scheinen. Die ganz spezielle Note bekommt dieser Soundtrack jedoch durch eine Handsirene, welche bei 0:56 das erste Mal in Aktion tritt. Sie bringt ein ganz unangenehm unheimliches Feeling in den ohnehin schon grossartigen Track und Roque Banos beweist, dass er nicht nur einen total coolen Namen hat, sondern auch einer der spannendsten Stimmen des Genres ist.

OutNow Daily Playlist #10 vom Mittwoch, 01.04.2020 - The horror, the horror Vol. 2

Marco Albini [ma]

2003 verfasste Marco seine erste Kritik auf OutNow und ist heute vor allem als Co-Moderator des OutCast tätig. Der leidenschaftliche «Star Wars»-Fan aus Basel gräbt gerne obskure Genrefilme aus, aber Komödien sind ihm ein Gräuel.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow.CH
Themen