OutNow Movie Challenge - Tag 1: «Ema y Gastón»

Wir starten unsere «Challenge» mit einem Film, der erst am 12. März 2020 offiziell in die Schweizer Kinos kam, den es jetzt aber schon auf filmingo gibt. Die Rede ist vom neuen Film von Pablo Larraín.

© trigon-film

Ema y Gastón

Regie: Pablo Larraín (No, Jackie)
Schauspieler: Mariana Di Girolamo, Gael García Bernal, Santiago Cabrera, u.a.

Um was geht es?

Ema ist leidenschaftliche Tänzerin und bewegt sich am liebsten mit ihrer Crew zu pulsierenden Beats. Vor Kurzem hat sie sich entschieden, ihren Adoptivsohn wieder aufzugeben, nachdem dieser ein Feuer gelegt hat. Irgendwie ist sie sich aber nicht ganz sicher, ob dies die richtige Entscheidung war.

Hier gibt es den Film: filmingo

© trigon-film

Wie funktioniert die «OutNow Movie Challenge»?

Wir schlagen jeden Tag einen Film vor, den man sich bei einem Streaminganbieter anschauen kann. Sobald ihr den Film gesehen habt, sagt uns entweder in der Kommentarsektion hier oder auf Social Media (Facebook, Twitter, Instagram) mit #OutNowMovieChallenge, wie euch der Film gefallen hat. Ihr habt dafür Zeit bis zum Ende des «Lockdowns». Unter allen Kommentaren verlosen wir am Ende Preise wie Kinogutscheine, Blu-rays und Weiteres. Die OutNow-Crew kann natürlich mitdiskutieren, ist jedoch vom Gewinn ausgeschlossen. Enjoy the Movies!

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow

Kommentare Total: 5

marcore

Sieht gut aus, klingt gut...und das wars dann auch schon.

yan

Reggaeton für Kunstfilmfans. Ema y Gastón hab ich bereits im letzten Jahr in Venedig gesehen. Ich war kein Fan von Larraíns letzten Werken und bin auch überhaupt kein Fan von Reggaeton, aber Ema (so hiess der Film übrigens ursprünglich hat mich in seinen zugegebenermassen etwas seltsamen Bann gezogen.

Das Ende ist auf jeden Fall die 8 Franken alleine wert. ;)

ebe

Nicht mein Fall. Larrain macht einen auf Kechiche und folgt 100 Minuten lang sabbernd seiner Hauptdarstellerin. Gael Garcia Bernal surft auch noch irgendwie durch den Film. Story: Pustekuchen. Ein nichtssagender und sehr leerer Film.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen