Filmfestival «Yesh!» wird abgebrochen

Nachdem bereits die Hauptspielstätte, das Kino Houdini in Zürich, die Tore geschlossen hat, wird das jüdische Filmfestival nun auch von offizieller Seite her abgebrochen.

War einer der meisterwarteten Filme des Festivals: «The Painted Bird» © Courtesy of TIFF

Beim «Yesh!» glaubte man noch bis zuletzt an die ganze Durchführung der 6. Ausgabe. Während das Filmfestival in Fribourg bereits frühzeitig die 2020er-Ausgabe absagte, hielt man beim jüdischen Filmfestival an den Spieldaten fest. Doch nun ist auch beim «Yesh!» Lichterlöschen angesagt.

Wie das Festival heute bekanntgab, entfallen ab Montag 16. März 2020 in allen Kinos sämtliche Filmvorführungen inklusive Gastgespräche. Für Ticketretouren soll man sich an die Kinos RiffRaff und Houdini sowie an die Arthouse-Gruppe wenden. Der Abbruch des «Yesh!» ist eine logische Konsequenz, nachdem am Sonntag das RiffRaff und das Houdini bekanntgaben, dass man den Betrieb bis auf weiteres einstellen wird. Die meisten Vorstellungen des «Yesh!» finden jeweils im Houdini statt.

Die 7. Ausgabe des «Yesh!» soll im März 2021 stattfinden.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
yesh.ch