E3 2020 laut Berichten wegen Coronavirus abgesagt

Nach der Game Developers Conference diesen März wird auch die diesjährige E3 abgesagt. Die Organisatoren der wichtigsten Game-Messe des Jahres fürchten sich vor den Folgen des Coronavirus.

Keine E3 dieses Jahr, die gamescom (im Bild) ist weiter geplant. © OutNow.CH

UPDATE: Nun ist es offiziell: Der Veranstalter der E3, die ESA, sagt die Messe für dieses Jahr ab.

Nicht nur die Film-, sondern auch die Games-Industrie ist vom allgegenwärtigen Coronavirus betroffen. Zwar werden keine Releases gestrichen, dafür aber Messen und Konferenzen. Zuerst wurde die Game Developers Conference GDC, die in der kommenden Woche hätte stattfinden sollen, aufgrund der Coronakrise abgesagt. Das US-Finanzmagazin «Bloomberg» berichtet nun, dass auch die Veranstalter der Entertainment Electronic Expo E3 ihre Messe abblasen werden. Offiziell soll dies noch heute bekanntgegeben werden. Als Alternative wird ein Online-Event in Erwägung gezogen. Die Messe hätte vom 9. bis zum 11. Juni stattgefunden.

Die E3 ist die wichtigste Game-Messe des Jahres, bei der Publisher, Entwickler und Hersteller ihre neuen Produkte, vor allem für den Weihnachtsmarkt, vorstellen. Doch das Format der in Los Angeles stattfindenden Messe steht seit einigen Monaten auf wackligen Beinen. Schon vor Jahren hat sich FIFA- und Battlefield-Publisher EA aus der Expo zurückgezogen und zur gleichen Zeit in LA einen eigenen Event namens EA Play lanciert. Letztes Jahr kam es noch dicker: PlayStation-Hersteller Sony kündigte an, nicht an der E3 teilzunehmen. Bisher war auf dem Showfloor Sony direkt neben Konsolenerzrivale Microsoft angesiedelt. Diese Hälfte der Halle blieb letztes Jahr leer. Auch für dieses Jahr hat Sony seine Teilnahme bereits abgesagt. Der Grund, weshalb viele grosse Player der E3 der Rücken kehrten, dürften unter anderem die Finanzen sein. Ein Stand an der E3 ist enorm teuer und alle Bestandteile eines Booths müssen bei einem einzigen Hersteller bezogen werden, was die Planung verlangsamte und Kosten in die Höhe schiessen liess.

Die grösste Game-Messe der Welt, die gamescom in Köln, ist noch auf Kurs und die Planung läuft. Allerdings beobachten auch da die Veranstalter die Ereignisse genau und werden weiterhin über aktuelle Entwicklungen informieren. Die gamescom findet jeweils im Sommer statt, dieses Jahr vom 26. bis am 29. August. Die beiden Schweizer Messen, die Fantasy Basel und die Zurich Game Show, sind ebenfalls nach wie vor zur Durchführung geplant. Die Veranstalter der Fantasy, die am Auffahrtswochenende vom 21. bis 23. Mai stattfinden soll, schreiben auf ihrer Website: «Wir hoffen und gehen davon aus, dass sich bis dahin die Situation rund um das Coronavirus beruhigt hat, und dass unser Festival ganz normal stattfinden kann.»

Nun scheint es wahrscheinlich, dass die Publisher dem Beispiel von Nintendo folgen, die mehrmals pro Jahr in kleinen Videos, den Nintendo Directs, ihre News publik machen. Sony begann letztes Jahr mit ihrem State of Play, Microsoft mit Inside Xbox. Wie die Entertainment Software Association ESA diesen Schlag verkraftet, wird die Zukunft zeigen. Ob die E3 als Plattform für Online-Events taugt, ebenfalls.

Nicolas Nater [nna]

Nicolas schreibt seit 2013 für OutNow. Er moderiert seit 2017 zusammen mit Marco Albini den OutCast. Ausser für Geisterbahn-Horrorfilme, überlange Dramen und Souls-Games ist er filmisch wie spielerisch für ziemlich alles zu haben. Ihm wird aber regelmässig vorgeworfen, er hätte nichts gesehen.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
(Update:
Quelle
Bloomberg
Thema