Horror-Reihe "Anaconda" erhält ein Reboot

Vier Filme gibt es bereits, in denen es hungrige Riesenschlangen auf menschliche Opfer abgesehen haben. Nun wurde der "Snow White and the Huntsman"-Autor angeheuert, um einen neuen Film zu schreiben.

© Sony Pictures

Die Entscheidung, der Anaconda-Franchise eine neue Chance zu geben, wurde bei Columbia Pictures nach dem Erfolg des Hai-Fischfilmes The Meg gefällt. Darin kämpfte Jason Statham gegen ein riesiges Urzeit-Monster, was dem Studio Warner Bros. am Ende ein Einspielergebnis von über 530 Millionen Dollar bescherte. Da die Grosse Anaconda zu den grössten Riesenschlangen der Welt gehört und sich viele Leute vor Schlangen grausen, ist es nun logisch, dass Columbia Pictures da jetzt einen neuen Horrorfilm machen möchte.

Der erste Anaconda-Film aus dem Jahre 1997 war mit Jennifer Lopez, Ice Cube, Owen Wilson und Jon Voight besetzt und spielte über 130 Millionen Dollar ein. Bekannt ist der Film unter anderem für seine vielen Filmfehler. In einer Szene fliesst zum Beispiel das Wasser eines Wasserfalls nach oben. Trotzdem oder vielleicht auch deswegen hat der Film eine kleine Fan-Basis, und so wurden mit Anacondas: The Hunt for the Blood Orchid und zwei Direct-to-DVD-Filmen drei Fortsetzungen produziert - im dritten Teil war sogar David Hasselhoff als Schlangenjäger zu sehen.

Columbia Pictures plant nun eine moderne Umsetzung des Anaconda-Stoffes und hat dafür Drehbuchautor Evan Daugherty angeheuert, welcher unter anderem beim letzten Tomb Raider und Snow White and the Huntsman mitgeschrieben hat. Daugherty soll laut dem Hollywood Reporter die einfache Monstergeschichte nehmen und sie auf die Grösse eines Blockbusters à la The Meg aufblasen. Wann der Film in die Kinos kommen wird, ist noch nicht bekannt.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
The Hollywood Reporter