"Star Wars": Arbeiten an der Serie über Obi-Wan Kenobi gestoppt!

Das läuft alles andere als geplant: Wegen Drehbuch-Problemen wurden alle Arbeiten an der Serie, die exklusiv auf Disney+ laufen wird, angehalten und die Crew nach Hause geschickt.

Hängengelassen: Ewan McGregor als Obi-Wan in "Star Wars: Episode II - Attack of the Clones" © Lucasfilm

Dem Star-Wars-Universum ging es auch schon besser. Zwar hat The Rise of Skywalker nun ebenfalls mehr als eine Milliarde Dollar eingespielt, doch wird man am Ende nicht die Zahlen von The Last Jedi und The Force Awakens erreichen. Zudem spaltete auch dieser Film die Fans, und zu allem Übel ist The Rise of Skywalker nun auch noch der am tiefsten bewertete Star-Wars-Film aller Zeiten auf RottenTomatoes. Wäre das nicht schon Ärger genug, gibt es nun auch Probleme bei einem Serien-Projekt.

Die Rede ist dabei nicht von der Serie The Mandalorian, welche von Fans abgefeiert wird und welche wir am 24. März 2020 beim Schweizer Launch von Disney+ auch endlich zu sehen bekommen, sondern von der Serie über Obi-Wan Kenobi. Darin wird Ewan McGregor erneut als Obi-Wan zu sehen sein. Geplant war eine sechsteilige Serie, die jedoch momentan auf der Kippe steht. Obwohl Cast und Crew bereits in den Pinewood Studios in London am arbeiten waren, hat Lucasfilm die Produktion gestoppt. Laut Collider war Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy mit den Drehbüchern von Hossein Amini (Drive) nicht zufrieden. Diese müssen nun überarbeitet werden, weshalb sich die ganze Produktion verzögert. Laut dem Hollywood Reporter soll Amini ersetzt und die Folgenanzahl von sechs auf vier reduziert werden. In Aminis Skript soll dabei nicht nur Obi-Wan vorgekommen sein, sondern auch ein junger Luke Skywalker und eine junge Leia Organa.

Wie dem auch sei: Die gesamte Crew wurde nach Hause geschickt und Lucasfilm hofft, dass man im Sommer die Arbeit wieder aufnehmen kann.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
collider
Themen

Kommentare Total: 1

ders44

Das wäre wirklich schade, ich hatte mich schon sehr auf Ewan McGregor gefreut.

Kommentar schreiben