Netflix zeigt ab Februar fast alle Filme aus der Animationsschmiede Studio Ghibli

Der Streaming-Gigant hat mal wieder zugeschlagen: Netflix hat sich mit Studio Ghibli auf einen Vertrag geeignet, den es dem US-Konzern erlaubt, 21 Filme des Animationsfilmstudios zu zeigen.

"Spirited Away" © Frenetic

Im Februar schon was vor? Tja, diese Pläne müssen jetzt alle gecancelt werden. Wie heute bekannt wurde, hat sich nämlich Netflix mit Studio Ghibli auf einen Deal verständigt. Netflix wird ab Februar - mit Ausnahme der USA und Japan - die alleinigen weltweiten Streaming-Rechte von 21 Ghibli-Filmen besitzen. Das Studio Ghibli wehrte sich lange gegen das Streamen ihrer Filme, doch konnte man sich mit Netflix nun verständigen. Ein Teil des Deals ist es auch, dass sich Netflix bei allen 21 Filmen um die Untertitelung in 28 Sprachen und die Synchronisation in 20 verschiedene Sprachen kümmert.

Veröffentlicht werden die Filme nicht alle aufs Mal, sondern in drei Wellen. Hier der Veröffentlichungs-Fahrplan:

Ab 1. Februar 2020

- Castle in the Sky
- My Neighbor Totoro
- Kiki's Delivery Service
- Only Yesterday
- Porco Rosso
- Ocean Waves
- Tales from Earthsea

Tales from Earthsea
Tales from Earthsea © Universum Film

Ab 1. März 2020

- Nausicaä of the Valley of the Wind
- Princess Mononoke
- My Neighbors the Yamadas
- Spirited Away
- The Cat Returns
- Arrietty
- The Tale of The Princess Kaguya

The Tale of The Princess Kaguya
The Tale of The Princess Kaguya © Frenetic Films

Ab 1. April 2020

- Pom Poko
- Whisper of the Heart
- Howl's Moving Castle
- Ponyo on the Cliff by the Sea
- From Up on Poppy Hill
- The Wind Rises
- When Marnie Was There

The Wind Rises
The Wind Rises © Frenetic Films

Obwohl sich Netflix viele Rechte gesichert hat, fehlt einer der bekanntesten Filme aus dem Hause Ghibli. Das grossartige Kriegs-Drama Grave of the Fireflies lässt sich nicht unter den aufgelisteten Filmen finden. Wieso das so ist, konnte bisher noch nicht in Erfahrung gebracht werden.

Strategisch ist der Ghibli-Deal wichtig für Netflix. Aufgrund auslaufender Verträge werden bald keine Disney-Animatonsfilme mehr auf Netflix zu sehen sein, da diese danach alle exklusiv bei Disney+ gezeigt werden. Mit den Ghibli-Filmen hat man sich nun mehr als nur gleichwertigen Ersatz sichern können.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
hollywoodreporter.com
Thema