Die 11 besten Filme von 2019, die noch keinen Schweizer Kinostart haben

Jedes Jahr sehen wir an Filmfestivals diverse tolle Filme, die wir euch ans Herz legen. Doch nicht alle diese Filme erreichen unsere Kinos. Wir hoffen, dass es die folgenden schaffen werden.

The Vast of Night © Courtesy of TIFF

Diese Liste soll auch als ein kleiner Aufruf verstanden werden: «Liebe Schweizer Verleiher, sichtet doch diese Filme einmal und überlegt euch einen Release in den hiesigen Kinos! Sie alle hätten es zweifelsohne verdient.» Schafften es von unserer 2017er-Liste noch fünf Filme in die Schweizer Kinos, sah die Sache bei der 2018er-Ausgabe etwas ernüchternder aus: Gerade einmal ein einziger Film (Gloria Bell) von unserer Liste wurde noch in die Schweizer Kinos gebracht. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Babyteeth

© Whitefalk Films

Um was geht es?

Studentin Milla leidet an Krebs und weiss deshalb im Leben nicht mehr weiter. Als sie dem tablettensüchtigen Moses begegnet und ihn näher kennenlernt, findet sie in ihm die Kraft, ihre Chemotherapie durchzuziehen. Für Millas Eltern ist diese Bekanntschaft aber Fluch und Segen zugleich.

OutNow.CH meint:

Ein schön anzusehendes, trauriges, aber auch belebendes Coming-of-Age-Drama mit Indie-Elementen, das nicht nur beim grandiosen Soundtrack die richtigen Töne trifft. Zur Kritik.

Color out of Space

© Courtesy of TIFF

Um was geht es?

Die Familie Gardner lebt in einem Haus mitten in der Pampa. Ihr ruhiges Leben wird jäh gestört, als eines Abends ein Meteorit auf ihrem Grundstück einschlägt. Das Gestein aus den Weiten des Alls schimmert seltsam lila und ist schon bald für jede Menge Wahnsinn bei den Gardners verantwortlich.

OutNow.CH meint:

Ein herrliches Midnight Movie irgendwo zwischen The Thing und Annihilation mit Schrecken, Lachern, Nicolas Cage und einem apokalyptischen Finale, an welches noch lange zurückgedacht wird. Zur Kritik.

Come to Daddy

© Wtfilms

Um was geht es?

Norvals Leben gerät aus den Fugen, als er nach 30 Jahren einen Brief von seinem Vater erhält, in welchem dieser ihn darum bittet, ihn zu besuchen. Das Haus des Vaters liegt abgelegen, der Vater ist seltsam mürrisch. Es folgt ein Familientreffen, welches sich Norval anders vorgestellt hatte.

OutNow.CH meint:

Spannender Thriller mit einem von der Leine gelassenen Elijah Wood. Das Erstlingswerk von Ant Thompson weiss über weite Strecken zu gefallen dank einem interessanten Genre-Mix, dunklem Humor und einer geballten Ladung an exzessiver Gewalt. Zur Kritik.

Feedback

© Blue Fox Entertainment

Um was geht es?

Die Call-In-Show des kontroversen Radio-Talkers Jarvis Dolan hatte schon erfolgreichere Zeiten gesehen. Eines Abends kapern Eindringlinge mit Masken das Studio und geben der Sendung mit Gewalt einen ganz anderen Spin. Ab sofort sind die Gangster die Programmchefs und Jarvis ist ihnen ausgeliefert.

OutNow.CH meint:

Der geschlossene Raum als Drohkulisse funktioniert in dieser spanischen Produktion bestens. Der britische Schauspieler Eddie Marsan demonstriert gekonnt eine Machtlosigkeit gegenüber brutalen Bösewichten in einem bildstarken Thriller, der seine Spannung bis zum Schluss halten kann. Zur Kritik.

Mes jours de gloire

© Iconoclast Films

Um was geht es?

Adrien ist pleite, arbeitsloser Schauspieler, unglücklicher Single und überhaupt kaum in der Lage sein Leben auf die Reihe zu kriegen. Als er auf eine hübsche, junge Studentin trifft und sogar ein Casting für sich entscheidet, scheinen sich die Dinge auf einmal zu seinen Gunsten zu wenden.

OutNow.CH meint:

Die kurzweilige Komödie hat zwar nicht partout die sympathischste Hauptfigur, aber Schauspieler Vincent Lacoste verleiht dem Losertypen eine äusserst amüsante Aura. Zur Kritik.

Sound of Metal

© Courtesy of TIFF

Um was geht es?

Der Schlagzeuger Ruben Stone wacht eines Morgens auf und hört auf beiden Ohren fast nichts mehr. Obwohl ihm Besserung mittels einer teuren Operation versprochen wird, landet Ruben in einer Community von Gehörlosen, wo er lernen soll, mit seiner neuen Situation umzugehen.

OutNow.CH meint:

Der beste Trommler-Film seit Whiplash. Getragen von einem grossartigen Riz Ahmed ist das Regie-Debüt von Darius Marder ein aufwühlendes Drama über einen Drummer, der Mühe hat, sein Leben zu ändern. Zur Kritik.

Swallow

© Charades

Um was geht es?

Hunter und Richie sind glücklich verheiratet. Es mangelt ihnen an nichts: Ein tolles, abgeschiedenes Haus, teure Geschenke und ein Sportwagen vervollständigen ihr Glück. Doch dann beginnt Hunter, Dinge zu verschlucken, welche nicht dazu gedacht wären.

OutNow.CH meint:

Setzt in erster Linie auf Gemächlichkeit und Charakterentwicklung, was durch die durchwegs gute schauspielerischen Leistungen ermöglicht wird. Der Film präsentiert eine an sich ekelhafte Grundidee, ohne sie auszuschlachten und überzeugt dabei vor allem mit seinen Thrill-Elementen und einer tollen Haley Benett. Zur Kritik.

The Vast of Night

© Courtesy of TIFF

Um was geht es?

New Mexico in den Fünfzigern: Die Telefonistin Fay bekommt einen Anruf, bei dem nur seltsame Geräusche zu hören sind. Sie ruft den Radio-DJ Everett an, der die Töne seinen Zuhörern vorspielt und diese fragt, ob jemand diese Geräusche schon mal gehört hat - und tatsächlich meldet sich jemand.

OutNow.CH meint:

Das Ganze erinnert zwischendurch an ein Hörspiel, weshalb eine gewisse Vorstellungskraft bei den Zuschauern vorhanden sein sollte. Ist diese gegeben, erlebt man einen interessanten Mysteryfilm mit einem sympathischen Duo im Zentrum. Zur Kritik.

Vivarium

© XYZ Films

Um was geht es?

Tom und Gemma träumen den Traum von Eigenheim. Als sie ein Häuschen in einer Vorstadtsiedlung besichtigen, verschwindet plötzlich der Verkäufer. Als sie den Heimweg antreten wollen, erweist sich dies als schwieriger als gedacht. Sie finden sich immer wieder vor dem gleichen Haus wieder.

OutNow.CH meint:

Auch wenn der Verlauf der Geschichte ein wenig absehbar ist, nachdem der Plot etabliert ist, ist dieser surreale Thriller von Lorcan Finnegan dank seinem schwarzen Humor dennoch sehenswert. Zur Kritik.

Waiting for the Barbarians

© Iervolino Entertainment

Um was geht es?

Ein gerechter Magistrat einer Grenzstadt wird auf die Probe gestellt, als ein Oberst des Reiches eintrifft. Der mit äusserster Brutalität gegen alle vermeintlichen Feinden vorgehende Polizeibeamte hat es auf die Nomadenstämme abgesehen und plant, diese anzugreifen.

OutNow.CH meint:

Das dystopische Drama, das in einer unbekannten Zeit spielt, ist schwunglos und etwas unorthodox inszeniert. Dies ist zwar selten richtig packend, aber dafür umso geheimnisvoller umgesetzt. Zur Kritik.

Waves

© Courtesy of TIFF

Um was geht es?

Dem 18-jährigen Tyler scheint die Welt zu Füssen zu liegen. Er ist an der Schule beliebt, ist Teil eines erfolgreichen Wrestlingteams und versteht sich bestens mit seiner Freundin Alexis. Doch nach einer Reihe von unglücklichen Ereignissen, droht Tyler alles zu verlieren.

OutNow.CH meint:

Dieser Film lässt die Gefühle der Zuschauer während 135 Minuten Achterbahn fahren. Trey Edward Shults' dritte Arbeit ist aufwühlend, traurig und richtig, richtig berührend. Zwar werden ein paar Klischees bedient, doch dank der virtuosen Inszenierung - unter anderem verändert sich je nach Gefühlslage der Protagonisten das Seitenverhältnis des Bildes - ist das kaum bemerkbar. Zur Kritik.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow
Thema