Von Little Nellie und anderen Spielzeugen: 11 Fun Facts zu "James Bond - You Only Live Twice"

Sean Connery lupfte es während seinem fünften Bond-Abenteuer mehrfach den Deckel. Wieso das so war, erfahrt ihr in unserem Hintergrundbericht zum Agenten-Einsatz in Japan.

© Twentieth Century Fox Home Entertainment, Inc. All Rights Reserved.

"Pew Pew Pew!"

In Japan galt der Gebrauch von Feuerwaffen als streng verboten. Für den Film wurde keine Ausnahmegenehmigung erteilt. Für die Schiessereiszene im Hafen von Kobe mussten die Darsteller deshalb Spielzeug-Waffen verwenden. Später wurden im Studio die Schüsse dazugemischt.

Verzögerungen am Schilthorn

Eigentlich wollte man als nächsten Film On Her Majesty's Secret Service drehen. Doch leider verzögerte sich der Bau der Location auf dem Schilthorn. Daher haben sich die Produzenten für You Only Live Twice entschieden - mit Hinblick darauf, welche Supermacht als Erste auf den Mond landet. Mit einem Budget von 8.5 Millionen US-Dollar war das teuerste Set jenes von Blofelds verstecktem Vulkankrater, das von Ken Adam designt wurde. Seine Schätzung stimmte mit den tatsächlichen Kosten überein: eine Million US-Dollar.

Little Nellie

Das wohl bekannteste Gadget aus der "Q-Branch" in diesem Film ist der Mini-Helikopter "Little Nellie". Die Produzenten wurden auf dieses kleine technische Wunderwerk durch eine Fernseh-Dokumentation der BBC aufmerksam und traten mit dessen Schöpfer Kenneth Wallis von der britischen Luftwaffe in Kontakt. Für die Dreharbeiten in Japan flog Wallis seine "Little Nellie" für Connery, der in dieses Gefährt nicht einsteigen wollte. 46 Stunden war es in der Luft - für nur fünf Minuten Film. Die Waffen am sogenannten Gyrokopter sind natürlich typisch für Bond.

© Twentieth Century Fox Home Entertainment, Inc.

Kein stilles Örtchen

Während den Dreharbeiten gab Connery bekannt, dass er nicht mehr Bond spielen werde. Er habe auf die Rolle keinen Bock mehr und der Rummel um ihn seitens der Presse setzt ihm zu. Es wurden Bilder von Connery verwendet, ohne um seine Erlaubnis zu bitten und diverse Lügengeschichten verbreitet. Connery hatte keine Lust mehr, sich damit auseinanderzusetzen. Der finale Schlag kam dann aber in Japan: Bond war dort so populär, dass die japanischen Medien Connery regelrecht verfolgt haben. Nicht mal in Ruhe zur Toilette konnte er gehen, sogar dort war er meistens von den Reporten belagert worden.

Alter Bekannter

Für den Schauspieler Burt Kwouk war es der zweite Auftritt in der Bond-Reihe. In Goldfinger spielte er Mr. Ling, der den Bösewicht mit einer Atombombe belieferte. In You Only Live Twice hatte er eine noch kleinere Rolle als SPECTRE-Agent Nummer 3. Doch in Sachen Agentengeschichten konnte Kwouk nicht die Finger davon lassen. Bestens bekannt war er als Kato, die rechte Hand von Peter Sellers' Inspektor Clouseau aus der Pink Panther-Reihe. Peter Sellers spielte im selben Jahr auch James Bond in der Persiflage Casino Royale, wo auch Ursula Andress mit von der Partie war.

© Twentieth Century Fox Home Entertainment, Inc.

Dach ab

Das weisse Auto des Modells 2000GT der Marke Toyota im Film war eigentlich kein Cabriolet. Dieses Modell hätte normalerweise ein Dach gehabt, doch Sean Connery hätte bei seiner Grösse keinen Platz darin gehabt. Also hatte man das Dach vollständig entfernt, nicht mal mit einem "Soft-Top" wurde dieser ausgestattet. Ausserdem konnte Darstellerin Akiko Wakabayashi nicht Auto fahren. Also wurde sie bei bestimmten Fahr-Szenen durch einen Stuntman mit Langhaar-Perücke ersetzt.

Ninjas retten die Bond-Macher

Die Produzenten Saltzman und Broccoli, Regisseur Lewis Gilbert, Kameramann Freddie Young sowie der Production Designer Ken Adam sind nur knapp dem Tod entkommen. Nachdem sie die Locations in Japan ausgesucht hatten, buchten sie einen Flug nach London. Zwei Stunden vor dem Abflug wurden die Herren überraschenderweise zu einer Ninja-Vorführung eingeladen und verpassten den Flug. Das Flugzeug, in dem sie hätten sitzen sollen, löste sich 25 Minuten nach dem Start über dem Fujiyama in seine Bestandteile auf und riss sämtliche Passagiere in den Tod.

© Twentieth Century Fox Home Entertainment, Inc.

Grosspapi Rock

In einer Szene, die sich in den Büros von Osato abspielt, kämpft Bond mit einem muskulösen Handlanger. Dieser wird von einem samoanischen Wrestler namens Peter Fanene Maivia verkörpert und ist der Grossvater vom heutigen Wrestling-Star und Schauspielstern Dwayne ‚The Rock‘ Johnson.

Von dem Autor von "Charlie and the Chocolate Factory"...

Für das Drehbuch zeichnete Kinderbuchautor Roald Dahl ("Charlie and the Chocolate Factory", "The BFG") verantwortlich. Er hat in seinem Bond-Skript jede Menge schwarzen Humor einfliessen lassen. Dass Bond zu Beginn erschossen wird, das Codewort "I love you" und dass Bond gerade mal so den Dritten Weltkrieg abwenden konnte, dies alles waren Dahls Ideen. Er selbst sagte, dass von all seinen Skriptarbeiten, die filmisch umgesetzt wurden, You Only Live Twice sein Liebling sei.

Willst du was erleben, musst du dem Pleasance eine kleben

In You Only Live Twice ist Blofeld zum ersten Mal zu sehen. Donald Pleasence war die dritte Wahl für die Rolle des Blofeld, welche dann mit ihm besetzt wurde. Pleasence hatte einige Ideen dazu, welcher äusserliche Makel seine Rolle haben könnte: einen Buckel, einen Bart, eine lahme Hand oder dass er hinkte. Schliesslich sollte es die Narbe im Gesicht sein. Für ihn war es eine unangenehme Sache, da er immer den Kleber am Auge spürte.

© Twentieth Century Fox Home Entertainment, Inc.

Bond-Bett

Als Kind war die spätere Bond-Produzentin Barbara Broccoli schon am Film-Set in Japan dabei. Allerdings bekam sie einmal hohes Fieber, da sie (und so eben auch alle Japaner) am Boden schliefen. Connery hatte es da besser. Dank seines Star-Status hatte er ein gemütliches Bett. Er stellte es der kleinen Barbara zur Verfügung, damit sie schnell wieder Genesung fand.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow
Thema