Adventskalender der bewegten Bilder - Tag 3: «Santa Claus Conquers the Martians»

Wolltet ihr auch schon immer wissen, was der Weihnachtsmann mit Marsmenschen an der Mütze hat? Dann geht es euch ähnlich wie Marco, der sich den TV-Kultfilm aus den Sechzigern zu Gemüte führte.

© KINOLORBER. ALL RIGHTS RESERVED

Genre: Sci-Fi/Komödie/Familienflim
Laufzeit: 81Min.
Jahr: 1964 (USA)
Regie: Nicholas Webster
Cast: John Call, Leonard Hicks, Vincent Beck

Weshalb Santa Claus Conquers the Martians?

Immer wieder auf Listen der schrägsten Weihnachtsfilme zu finden, braucht es hier eigentlich nur den Titel, um das Interesse bei einer gewissen Spezies von Filmguckern zu wecken. Da der Film in den Swinging Sixties produziert wurde, braucht man sich auch nicht vor CGI-Effekten auf Sharknado-Niveau zu fürchten, sondern kann sich auf handgemachten Trash freuen.

Worum geht's?

Die Marsianer haben ein Problem: Ihre Kinder wirken deprimiert und grantig, während auf der Erde die grosse Vorfreude auf Weihnachten beginnt. So wird von der Regierung ein Plan ausgeheckt, um den Weihnachtsmann zu entführen, damit er auch die Kinder auf dem Roten Planeten friedlich und freudig stimmen soll.

Wie war's?

Santa Claus Conquers the Martians ist ein Heidenspass. Make-Up und Kulisse erinnern an klassische Star-Trek-Episoden und die Story wird in einem angenehm raschen Tempo erzählt. Zwar hat sich die Crew von Mystery Science Theater 3000 schon über diesen Streifen lustig gemacht, doch der Film nimmt sich keinen Moment zu ernst und bringt auch eine Portion gewollten Humor mit. Am überraschendsten dürfte aber der swingende, peppige Score von Milton Delugg sein. Da ertappt man sich schon beim Mitwippen, so cool ist die Musik dieses familiengerechten Abenteuers. Die typische Weihnachtsmessage ist heute vielleicht aktueller denn je und die Szenen mit dem bösen Roboter sind ein richtiger Plausch. Zu Unrecht wird dieser Film immer wieder als Trash bezeichnet. Vielmehr handelt es sich bei Santa Claus Conquers the Martians um einen charmanten und unterhaltsamen Spass, der wunderbar auf Weihnachten einstimmt. Ho Ho Ho!

Die nackten Zahlen

Filmbewertung: 4/6
Weihnachtsfaktor: 5/6

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH