"His Dark Materials" Season 1: Recap Episode 3 - The Spies

Eine ganze Reihe an Spionen menschlicher, tierischer und mechanischer Art wuselt durch die dritte Episode der Fantasyserie. Mitten unter ihnen lernt Lyra, wie man einen Alethiometer bedient.

© BBC

Kaum wurde Lyra von Gobblers entführt, werden die Übeltäter ihrerseits von einer Gruppe Gyptians - unter ihnen Tony Costa - überfallen und gründlich vermöbelt. Während Lyra in Sicherheit gebracht wird und auf Ma Costas Boot Unterschlupf findet, stürmt Mrs. Coulter mit ihren Schergen Jordan College, wo sie mit gewohnt unheimlicher Intensität Gelehrte einschüchtert und Bücher foltert. Zwar hat der Master keine Ahnung, wo sich das Mädchen aufhält, er verrät jedoch ein anderes interessantes Detail: Der geheimnisvolle und prominent im Intro platzierte Alethiometer - sonst immerhin ein Gerät, das allein dem Magisterium vorbehalten ist - kam damals mit Baby-Lyra nach Oxford und scheint deshalb eng mit dem gewieften Mädchen verbunden zu sein.

Lyra, die sich in der Zwischenzeit bei den Gyptians eingelebt hat, versucht immer wieder auf eigene Faust, den Alethiometer zu bedienen. Allerdings nervt sie sich auch zunehmend ab den Erwachsenen, die offensichtlich viel mehr über sie wissen, als sie ihr verraten wollen. Mit dem liebenswürdigen Farder Coram (James Cosmo spielte einst den "alten Bären" Jeor Mormont in Game of Thrones) philosphieren Lyra und Pan über die Form, die ein Daemon annimmt, wenn ein Mensch erwachsen wird. Mal ehrlich, wer fragt sich an dieser Stelle nicht selbst, was er oder sie für einen Daemon hätte? Allerdings: Möchte man wirklich, dass jeder gleich sieht, dass mein ein Pudel- oder Maus- oder Kakerlaken-Mensch ist?

Boreal reist erneut durch das Portal in die andere Welt, wo sein Auto mit einer Parkkralle verziert wurde. Well, Karma's a bitch. In reinster Agentenmanier trifft er sich an abgelegener Stelle mit seinem Informanten, der ihm verrät, dass es sich bei Grumman in Wahrheit um den einstigen Marine und Entdecker John Parry handelt, der vermeintlich vor 13 Jahren in Alaska bei einer Expedition ums Leben gekommen ist. Überraschend ist jedoch, dass er ursprünglich aus dieser (also unserer) Welt stammt und nicht aus der Welt von Boreal. Heisst das etwa, dass man einen Daemon bekommt, wenn man in diese Welt reist? (Und wenn ja: Wo kann ich eine Reise buchen?) Boreal brennt danach, alles zu erfahren, was Parry auf seinen Weltenreisen gesehen hat. So beauftragt er einen namenlosen Schurken, Parrys Familie auszuspionieren, wobei wir schon mal einen Blick auf ein Foto von dessen Sohn erhaschen dürfen.

Mrs. Coulter und das Magisterium sind wirklich, wirklich heiss darauf, Lyra wieder in ihre Fänge zu bekommen. Eine ganze Truppe zwei- und vierbeiniger Schnüffler durchsucht die Boote der Gyptians, doch Ma Costa konnte Lyra und Pan zum Glück gut verstecken. Wieder aus dem Versteck befreit, erfährt Lyra endlich die - nicht besonders überraschende - Wahrheit über ihre Herkunft, die einem tragischen Romanepos entsprungen sein könnte. Denn natürlich ist Mrs. Coulter ihre Mutter. Und weil diese Lyra wirklich, wirklich wieder haben will, tut sie, was eine Mutter halt so tut: Sie balanciert betrunken auf dem Geländer ihres Penthouses herum und beschwört zwei verbotene magische Käfer-Drohnen, um Lyras Aufenthaltsort zu erfahren. Macht Sinn.

Bei einer Versammlung aller Gyptians wird darüber beraten, was zu tun ist, nun da das Magisterium ihnen schon derart auf die Pelle gerückt ist. Obwohl einige Lyra an die Obrigkeit übergeben wollen, kann sie die Menge davon überzeugen, dass sie alle in den Norden reisen sollten, um die entführten Kinder zu retten. Farder Coram versichert, dass ihnen die Hexen helfen werden, und der "König" der Gyptians, John Faa, kann seine Gefolgsleute mit einer flammenden Rede dafür gewinnen, für die Sache einzustehen.

In der Nacht ertappt Lyra Tony Costa dabei, wie er sich aus dem Boot wegschleichen will, um mit seinem Kumpel Benjamin die Geheimpläne aus Mrs. Coulters Wohnung zu stehlen. Das kann ja nicht gut ausgehen! Während Lyra und Pan intuitiv herausfinden, wie der Alethiometer funktioniert, dringen die beiden jungen Männer durch den Liftschacht in Coulters Apartment ein. Zwar finden sie im Arbeitszimmer Listen mit den Namen der verschwundenen Kinder, doch der vermaledeite Affe hat seine Augen überall und entdeckt die Eindringlinge. Zwar kann Tony durch das Fenster fliehen, doch Benjamin wird von Mrs. Coulter - die auf gruselige Weise wie ihr Affe auf ihr Opfer einprügelt - gefangengenommen. Weil ihr Affe Benjamins Daemon im Würgegriff hat, ist sie sich sicher, dass sie ihn über alles in Bezug auf Lyra und die Gyptians ausquetschen kann. Doch Benjamin kann sich befreien und springt lieber in freiwillig in den Tod, als seine Familie zu verraten. Ein erstes Mal sehen wir so auch direkt, wie ein Daemon durch den Tod seines Menschen verschwindet. The Lady is not amused!

Kurz bevor Tony zurückkommt, prophezeit Lyra mit Hilfe des Alethiometers, dass Benjamin gestorben ist. Als sie dies Farder Coram erzählen will, werden sie und Pan von den Käfer-Drohnen angegriffen. Die ein Spy Fly können sie ausschalten, die andere fliegt zurück zu Coulter, um ihr Lyras Aufenthaltsort zu verraten. Während Coulter neue Hoffnung schöpft, ihre Tochter wieder zurückzubekommen, machen sich Lyra, Pan und die Gyptians auf in den Norden, wo das Abenteuer erst so richtig anfängt.

Fazit

Für Buchfans ist die vielleicht überraschendste Szene dieser Folge bestimmt jene, in der ein Foto von Will Parry zu sehen ist, der zweiten Hauptfigur der Geschichte, gespielt von Amir Wilson. Wir erinnern uns: Im Vorspann ist auf der escheresken Treppe neben bzw. über Lyra noch eine weitere Figur zu erkennen. In den Büchern tritt Will hingegen erst zu Beginn des zweiten Bandes zum ersten Mal auf. Es bleibt spannend, ob die Serie die Buchereignisse völlig durcheinanderwürfelt, oder hier den Fans bloss ein kleines Zückerli gönnt. Übrigens: Auf den Fotos war es zwar schwer zu erkennen, doch Papa Parry wird von Sherlock- und Bond-Bösewicht Andrew Scott gespielt.

Letztlich bleibt auch Folge drei noch etwas arm an Ereignissen, bietet aber zumindest mit dem Einbruch in Mrs. Coulters Wohnung eine spannende Sequenz mit traurigem Ausgang. Wie die Vorschau für die nächste Folge hoffen lässt, dürfte im Norden endlich mal etwas mehr Action aufkommen. Nicht zuletzt kommt dann auch der von Lin-Manuel Miranda gespielte Lee Scoresby mit ins Spiel, was das Ganze hoffentlich etwas abenteuerlicher werden lässt.

Zuschauer in der Schweiz können His Dark Materials jeweils sonntags um 21:00 (MEZ) auf BBC sehen sowie ab dem 25.11. im Pay-TV (Sky Atlantic).

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow