Briten erobern die US-Kinocharts

Eine Serie aus England erobert die amerikanischen Kinos. "Downton Abbey" gibt es nun in Filmform und das zieht die Fans scharenweise ins Kino. Da freut sich der britische Adel!

Voll in Partylaune! © Universal Pictures International Switzerland. All Rights Reserved.

Downton Abbey ist die von den Fans langerwartete Filmfassung der gleichnamigen TV-Serie, die seit 2010 im britischen Fernsehen zu sehen ist. Dass nun die Filmumsetzung auch in Amerika die Nummer Eins der Kinocharts übernimmt, freut sicherlich nicht nur die Bediensteten und die Grafschaft von Yorkshire. Mit eingespielten 31 Millionen Dollar konnte man die Konkurrenz dieses Weekend locker in Schach halten.

Nummer Zwei der Charts ist aktuell Brad Pitt mit Ad Astra. Die einen berichten von tollen Bildern, aber langweiliger Story, während andere vom Film begeistert sind. In Nordamerika reichten etwas über 19 Millionen Dollar am ersten Weekend für eine hohe Platzierung in den Top-Ten. Gleich dahinter, mit ein paar Dollar weniger auf dem Konto, kann sich Sylvester Stallone mit Rambo: Last Blood platzieren. Da müssen noch ein paar Fans ins Kino pilgern, um diese beiden Filme in die Gewinnzone zu bringen.

It : Chapter Two und Hustlers sind weiterhin vorne mit dabei und sorgen für schöne Umsätze bei ihren jeweiligen Filmstudios. Selbst Angel has Fallen macht Gewinn und Dora and the Lost City of Gold ist inzwischen in der Gewinnzone angekommen. Ob das für Sequels reicht, ist aber ungewiss.

Abominable erzählt die herzige Geschichte eines Yeti, der zu seiner Familie zurückkehren will. Die Animationskomödie startet in Amerika und auch bei uns diese Woche und ist einen Besuch wert. Renee Zellweger schickt Judy (Garland) ins Rennen und The Golden Glove (bei uns als Der goldene Handschuh schon ausgelaufen) wird auf die Amis losgelassen. Ob sie Fatih Akins Thriller annehmen?

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
Boxofficemojo
Themen