Venedig-Filmfestival 2019: Unsere 11 meisterwarteten Filme

In Kürze reist das OutNow-Team nach Venedig. Anstatt bei Gondeltouren die Sonne zu geniessen, werden wir die neusten Filme begutachten. Welche unsere persönlichen Highlights sind, erfahrt ihr hier:

© Biennale

Es ist bald soweit: Der Filmfestival-Herbst beginnt! Bevor aber in Toronto, New York und auch Zürich die neusten Werke des Jahres gezeigt werden, eröffnet das älteste Filmfestival der Welt die Saison. Das Venedig-Filmfestival ist neben Cannes und der Berlinale das bedeutendste Filmfestspiel in Europa und muss sich auch nicht hinter dem TIFF (Toronto International Film Festival) verstecken. In den vergangenen Jahren hatte man ein gutes Händchen bewiesen und auch 2019 stehen uns richtige Kracher bevor:

Joker


Regie: Todd Phillips
Cast: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz
Um was geht es: Im eigenständigen, vom DCEU losgelösten Krimidrama über den berühmt-berüchtigten Joker schlüpft Joaquin Phoenix in die Hauptrolle. Erzählt wird die Geschichte von Arthur Fleck, einem gescheiterten Stand-Up-Comedian und wie er zum unberechenbaren Bösewicht wurde, den wir alle kennen.
Warum wir uns freuen: Joaquin Phoenix als Joker reicht ja grundsätzlich schon aus, um die Vorfreude ins Unermessliche steigen zu lassen. Aber das uns Hangover-Regisseur Todd Phillips dazu noch ein R-Rating versprochen und anscheinend einen Film erschaffen hat, der so gar nichts mit dem DCEU zu tun hat, macht Joker zu einem der meisterwarteten Filme des Jahres.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: 10. Oktober 2019

Ad Astra


Regie: James Gray
Cast: Brad Pitt, Liv Tyler, Tommy Lee Jones, Ruth Negga
Um was geht es: Im Sci-Fi-Abenteuer Ad Astra reist Brad Pitt als Astronaut Roy McBride ins All, um auf dem Planeten Neptun seinen Vater und die Lösung für eine globale Bedrohung zu finden.
Warum wir uns freuen: Wir haben noch sehr gute Erinnerungen an 2013, als der spätere 7-fache Oscargewinner Gravity von Alfonso Cuarón die Weltpremiere auf dem Lido feierte und uns alle ins Staunen brachte. Nachdem George Clooney zu den Sternen abhob, tut es ihm nun sein guter Freund Brad Pitt gleich. Zudem hat James Gray (The Lost City of Z) auch noch Liv Tyler verpflichtet, die wir nach langer Wartezeit (seit Armageddon) endlich wieder einmal in einem grossen Sci-Fi-Film sehen dürfen.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: 19. September 2019

Marriage Story


Regie: Noah Baumbach
Cast: Scarlett Johansson, Adam Driver, Laura Dern, Ray Liotta
Um was geht es: In der Netflix-Produktion Marriage Story dreht sich alles um eine zerbrechende Ehe eines jungen Paares, die darauffolgende Scheidung und den Zusammenhalt der Familie danach.
Warum wir uns freuen: Adam Driver ist sowas wie der Mann der Stunde. Unter der Regie von Noah Baumbach blühte der Hipster aus Kalifornien in der Vergangenheit aber erst richtig auf. Die vierte Zusammenarbeit der beiden hat mit Laura Dern (The Tale) und Scarlett Johansson zudem gleich zwei der momentan besten weiblichen Schauspielerinnen im Cast. Man spürt hier förmlich die Goldmännchen regnen.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Der Film ist eine Netflix-Produktion und wird auch beim Streaming-Dienst abrufbar sein. Ein Datum ist noch nicht bekannt.

The Laundromat


Regie: Steven Soderbergh
Cast: Meryl Streep, Gary Oldman, Sharon Stone, Antonio Banderas
Um was geht es: Der auf wahren Ereignissen basierende Netflix-Film The Laundromat erzählt die Geschichte einer Gruppe Journalisten, die Dokumente entdecken, die reiche und einflussreiche Menschen als Steuerhinterzieher entlarven: die sogenannten Panama Papers.
Warum wir uns freuen: Das Thema "Panama Papers" ist zwar hochbrisant, aber in unseren Gefilden dennoch etwas untergegangen. Mit Weltstars wie Streep, Oldman, Stone und Banderas vor der Kamera hat Soderbergh (Traffic) womöglich das perfekte Rezept, dem breiten Publikum die Thematik näherzubringen.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Der Film ist eine Netflix-Produktion und wird beim Streaming-Dienst ab dem 1. November abrufbar sein.

La vérité

Regie: Hirokazu Koreeda
Cast: Juliette Binoche, Catherine Deneuve, Ethan Hawke, Ludivine Sagnier
Um was geht es: Im französischen Drama La vérité geht es um ein haariges Wiedersehen zwischen einer Tochter und ihrer berühmten Schauspieler-Mutter, die gerade die Dreharbeiten zu einem Science-Fiction-Film abgeschlossen hat, in dem sie eine Mutter spielt, die nicht altert.
Warum wir uns freuen: Der Gewinner der letztjährigen Palme d'Or Hirokazu Koreeda (Shoplifters) hat ein Gespür für Figurennähe. Das Mutter-Tochter-Duo verspricht dazu einiges an Zündstoff. Man darf gespannt sein, was der Japaner in seinem ersten nicht-japanischen Film aus dem Hut zaubert.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

Wasp Network

Regie: Olivier Assayas
Cast: Ana de Armas, Penélope Cruz, Edgar Ramirez
Um was geht es: Wasp Network erzählt die Story von fünf kubanischen politischen Gefangenen, die wegen Spionage und Mord angeklagt und in den USA inhaftiert wurden.
Warum wir uns freuen: Olivier Assayas (Clouds of Sils Maria) ist ein Kritikerliebling. Doch bei OutNow ist nicht jeder angetan vom französischen Arthouse-Regisseur. Der Inhalt seines neusten Werks liest sich aber äusserst spannend und mit Penélope Cruz (Vicky Cristina Barcelona) und Ana de Armas (Blade Runner 2049) hat Assayas zwei Powerfrauen in sehr interessanten Rollen besetzt.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

Waiting for the Barbarians

Regie: Ciro Guerra
Cast: Johnny Depp, Mark Rylance, Robert Pattinson
Um was geht es: Waiting for the Barbarians ist die Verfilmung des 1980 erschienenen gleichnamigen Romans von J.M. Coetzee. Im Drama schildert ein Magistrat seine Erlebnisse mit einem brutalen Oberst, der in die Grenzregion entsandt wurde, um eine Strafexpedition vorzubereiten.
Warum wir uns freuen: Mit Birds of Passage hat Ciro Guerra eine wunderbar gefilmte Rise-and-Fall-Story abseits des Mainstreams geschaffen und dies mit völlig unbekannten Gesichtern vor der Kamera. Man darf also mehr als gespannt sein, was er mit Johnny Depp als Bad Guy und Mark Rylance (Bridge of Spies) in der Hauptrolle auf die Leinwand zaubern wird.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

Seberg

Regie: Benedict Andrews
Cast: Kristen Stewart, Margaret Qualley, Vince Vaughn, Jack O'Connell
Um was geht es: Die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte von Schauspielerin Jean Seberg. Auf dem Höhepunkt der Bürgerrechtsbewegung Ende der 60er-Jahre erhält ein junger, engagierter FBI-Agent den Auftrag, die Schauspielerin zu überwachen.
Warum wir uns freuen: Benedict Andrews hat bereits mit seinem Debütfilm Una Mut bewiesen und sich des schwierigen Themas Kindesmissbrauch angenommen. Das Resultat hat uns "gefallen". Mit Seberg geht der Regisseur zwar weit weniger kontroverse Wege, doch auf ein toll gespieltes und mitreissendes Biopic freuen wir uns sogar noch mehr.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

American Skin

Regie: Nate Parker
Cast: Omari Hardwick, Nate Parker, Theo Rossi, Beau Knapp
Um was geht es: Ein Marine-Veteran, der als Hausmeister in einer Schule arbeitet, versucht nach der Scheidung das Verhältnis zu seinem Sohn aufrechtzuerhalten. Als dieser von einem Polizisten getötet wird und kein Verfahren eingeleitet wird, nimmt er die Sache selbst in die Hand.
Warum wir uns freuen: Nate Parkers Debüt The Birth of a Nation hat nicht nur wegen den Vergewaltigungsgerüchten rund um den Regisseur polarisiert. Parkers kompromisslose Bildsprache war vielen ein Dorn im Auge. Auf die Inhaltsangabe von American Skin scheint seine Handschrift aber ausgezeichnet zu passen und darum erwarten wir hier eine positive Überraschung.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

J'accuse

Regie: Roman Polanski
Cast: Jean Dujardin, Emmanuelle Seigner, Louis Garrel
Um was geht es: 1894 wird der französische Artillerie-Hauptmann Alfred Dreyfus zu Unrecht wegen angeblichem Landesverrat zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Warum wir uns freuen: Wenn der Regisseur von The Pianist, The Ghost Writer oder Rosemarys Baby seinen neuen Film präsentiert, dann haben wir die Augen weit geöffnet und die Ohren gespitzt.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

The King

Regie: David Michôd
Cast: Timothée Chalamet, Robert Pattinson, Ben Mendelsohn
Um was geht es: Ein Historiendrama über Henry V., den englischen Herrscher, der 1413 mit 25 Jahren zum König von England ernannt wurde. Als junger König muss er sich den Problemen annehmen, die sein tyrannischer Vater hinterlassen hat.
Warum wir uns freuen: Die Netflix-Produktion von David Michôd wird wohl nicht in den Schweizer Kinos zu sehen sein. Das ist bei einem bildgewaltigen und epischen Historienfilm wie The King gleich doppelt schade. Wir freuen uns darum umso mehr darüber, den Film auf einer grossen Leinwand sehen zu dürfen.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Der Film ist eine Netflix-Produktion und wird beim Streaming-Dienst diesen Herbst zu sehen sein.

Die 76. Ausgabe des Venedig-Filmfestivals findet vom 28. August bis zum 7. September 2019 statt. OutNow.CH wird mit Filmkritiken, News und dem Podcast sowie auf Social-Media vom Lido berichten.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow