Cannes 2019 - Die Gewinner

Mit "Parasite" hat am Filmfestival von Cannes mal wieder der beste Film im Wettbewerb gewonnen. Quentin Tarantino und sein "Once Upon a Time... in Hollywood" gingen leer aus.

© FDC

Wir haben gehofft, dass Bong Joon-Hos Parasite die Goldene Palme holt, doch werden bei Filmfestivals eher selten die besten Filme prämiert. Doch nicht in diesem Jahr. Das schwarzhumorige Thriller-Drama hat tatsächlich triumphiert.

Goldene Palme:
Parasite - Bong Joon-Ho
Unsere Kritik zum Film

Grosser Preis der Jury:
Atlantique - Mate Diop
Unsere Kritik zum Film

Beste Regie:
Jean-Pierre und Luc Dardenne - Le jeune Ahmed
Unsere Kritik zum Film

Beste Schauspielerin:
Emily Beecham - Little Joe
Unsere Kritik zum Film

Bester Schauspieler:
Antonio Banderas- Dolor y Gloria
Unsere Kritik zum Film

Bestes Drehbuch:
Céline Sciamma Portrait de la jeune fille en feu
Unsere Kritik zum Film

Jurypreis
Les Misérables - Ladj Ly
Unsere Kritik zum Film

und

Bacurau - Juliano Dornelles und Kleber Mendonça Filho
Unsere Kritik zum Film

Besondere Erwähnung
It Must Be Heaven - Elia Suleiman
Unsere Kritik zum Film

OutNow.CH war während zehn Tagen an der Croisette vor Ort und hat alle Wettbewerbsbeiträge sowie zahlreiche weitere Filme gesehen. Alles dazu findet ihr in unserem Cannes-Special.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow
Mehr
Die offizielle Website

Kommentare Total: 1

ebe

Richtige Palme für den richtigen Film! Mit Parasite hat der stärkste Wettbewerbsbeitrag gewonnen. Der Grosse Preis für Atlantique ist dagegen wohl eher als politisches Statement zu verstehen. Die übrigen Preise scheinen mir etwas "random" verteilt nach dem Prinzip: "den Film fanden wir auch noch irgendwie gut, geben wir dem auch noch einen Preis".

Aber selbst dann bleibt die Verteilung etwas eigenartig: Warum ausgerechnet der Drehbuchpreis für Portrait de la jeune fille en feu? Der Film ist in vielfacher Hinsicht hervorragend, aber das Drehbuch fand ich jetzt nicht soo weltbewegend. Da hätte ich eher den Regiepreis für Céline Schiamma oder vor allem den Darstellerin-Preis für Adèle Haenel und Noémie Merlan gesehen. Bei letzterem wiederum erstaunt mich die Wahl von Emily Beecham ein wenig, obwohl ich Little Joe sehr mochte.

Wie auch immer: Es war ein guter Jahrgang. Habe total 16 von 21 Wettbewerbsfilmen gesehen, von denen ich nur deren zwei so richtig enttäuschend fand (in Outnow-Sprache: 2 oder weniger Sterne). Wenn ich mir Abdellatif Kechiches dreieinhalbstündigen Füdlifilm Mektoub, My Love: Intermezzo angetan hätte, wären es deren drei gewesen. Doch diesen durfte ich meinem Kollegen crs überlassen, vielen Dank für die Aufopferung. :-)

Kommentar schreiben