Disney verschiebt "Ad Astra", "New Mutants" und viele mehr

Nachdem bei "Avatar" und "Star Wars" Klarheit herrscht, gibt es nun auch Neuigkeiten zu den etwas kleineren Filmen, die neu ebenfalls im Line-up von Disney sind. Es wird einiges herumgeschoben.

Szenenbild aus "The New Mutants" © 20th Century Fox

Mit dem Kauf von 20th Century Fox hat Disney nicht nur Avatar übernommen, sondern auch viele andere Projekte, welche bereits vor dem Deal-Abschluss in Produktion waren. Da man sich nicht selbst konkurrieren möchte, hat Disney nun einige Datumsanpassungen vorgenommen. Alle diesen Daten beziehen sich jeweils auf den US-Release. Für die Schweiz gibt es noch keine neuen Daten, doch dürften die Veröffentlichungen nicht allzu weit weg sein.

Ad Astra: 23. Mai 2019 -> 20. September 2019

In dem Sci-Fi-Film von James Gray (The Lost City of Z) macht sich ein von Brad Pitt gespielter Astronaut auf die Suche nach seinem Vater, der vor zwanzig Jahren zu einer Expetition zum Neptun aufbrach. Die Verschiebung war abzusehen, da es bis heute noch fast kein Promomaterial gibt und Regisseur Gray anscheinend immer noch mit den Effekten beschäftigt ist.

New Mutants: 9. August 2019 -> 3. April 2020

Das grosse Sorgenkind von 20th Century Fox: Der X-Men-Horrorfilm wurde schon mehrmals verschoben - weil unter anderem eine komplett neue Figur eingefügt werden musste -, und es wurde in den letzten Wochen gemunkelt, dass der Film wohl gleich auf den Streamingportalen Disney+ oder Hulu landen würde. Doch Disney scheint von einem Erfolg im Kino überzeugt zu sein und wird den Grusler im April 2020 veröffentlichen.

Artemis Fowl: 9. August 2019 -> 29. May 2020

Nicht nur Fox-Titel werden herumgeschoben, sondern auch Disney-Projekte. Die Eoin-Colfer-Romanverfilmung von Kenneth Branagh um einen cleveren Jungen, welche bereits einen ersten Teaser-Trailer veröffentlicht hat, wird um satte neun Monate verschoben.

Spies in Disguise: 13. September 2019 -> 25. Dezember 2019

Mit dem Kauf von 20th Century Fox hat Disney nun auch Kontrolle über das Animationsfilmstudio Blue Sky (Ice Age, Ferdinand). Der Animationsfilm Spies in Disguise, in dem ein von Will Smith gesprochener Super-Agent in eine Taube verwandelt wird, wurde auf Weihnachten verschoben. Etwas seltsam, denn im September wären keine anderen Animationsfilme angelaufen. Mit dem neuen Datum kommt der Film nun nur eine Woche nach Star Wars: The Rise of the Skywalker in die Kinos.

West Side Story: neu am 18. Dezember 2020

Steven Spielbergs Remake des Musical-Klassikers ist eine Fox-Produktion, die auch die Leute bei Disney sehr gerne sehen möchten. Der Film befindet sich momentan in der Vorproduktion und wird kurz vor Weihnachten 2020 in die Kinos kommen. Damit hat das Remake den Release-Slot von Avatar 2 geerbt, welcher nun erst im Dezember 2021 veröffentlicht wird.

Cruella: neu am 23. Dezember 2020

Emma Stone spielt hier die böse Frau Cruella de Vil aus 101 Dalmatiner. Der Film wird sich wie schon Maleficent ganz auf die Bösewichtin der Story konzentrieren. Die Regie bei dem Film übernimmt der Australier Craig Gillespie (I, Tonya).

Gambit: ganz gestrichen

Das X-Men-Spin-off, in dem Channing Tatum den Mutanten Gambit spielen sollte, ist nun ganz vom Tisch. Das ist verständlich. Die X-Men werden in den nächsten Jahren Teil des Marvel Cinematic Universe, und da bringt es nichts, eine neue Figur einzuführen, welche nicht von Marvel Studios und ihrem Chef Kevin Feige abgesegnet wurde. Um den wohl beliebtesten Mutanten der Fox-X-Men-Ära, Deadpool, muss man sich übrigens keine Sorgen machen: Disney-CEO Bob Iger gab bekannt, dass der unanständige Merc with a mouth in seiner Rating-R-Form auch bei Disney ein Zuhause hat.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
Deadline
Themen