Schweizer Filmpreis 2019: Die Gewinner

In Genf wurden am vergangenen Freitag die Schweizer Filmpreise vergeben. Auch wenn Publikumsfavorit "Wolkenbruch" mit fünf Nominationen ins Rennen ging, reichte es nur für einen Preis.

Bild aus "Ceux qui travaillent" © Outside the Box

Etwas überraschend hat nicht Wolkenbruch den Preis für den besten Schweizer Film 2018 erhalten, sondern das Westschweizer Drama Ceux qui travaillent. Darin geht es um einen Geschäftsmann, der seinen Job verliert und nun sein ganzes Leben hinterfragt. Neben dem Hauptpreis gewann der Film auch noch die Awards für das beste Drehbuch und die beste Nebendarstellerin.

Einen Preis gab es dann aber doch noch für Wolkenbruch. Joel Basman erhielt den Filmpreis für den besten Hauptdarsteller. Als beste Hauptdarstellerin wurde Judith Hofmann in Simon Jaquemets leider völlig am Publikum vorbeigeganenen Mindfuck Der Unschuldige ausgezeichnet - unser Interview mit Judith Hofmann.

Den Preis für den besten Dokumentarfilm erhielt der grossartige Chris the Swiss von Anja Kofmel. Dabei setzte sich die Regisseurin gegen namhafte Konkurrenten wie Markus Imhoof (die Schweizer Oscar-Einreichung Eldorado) und Christian Frei (Genesis 2.0) durch.

Die Gewinner des Schweizer Filmpreises 2019

Bester Spielfilm
Ceux qui travaillent von Antoine Russbach
Der Läufer von Hannes Baumgartner
Der Unschuldige von Simon Jaquemet
Fortuna von Germinal Roaux
Wolkenbruch von Michael Steiner

Chris the Swiss
Chris the Swiss © First Hand Films

Bester Dokumentarfilm
Chris the Swiss von Anja Kofmel
Eldorado von Markus Imhoof
#Female Pleasure von Barbara Miller
Genesis 2.0 von Christian Frei, Maxim Arbugaev
Les Dames von Stéphanie Chuat, Véronique Reymond

Bester Kurzfilm
All Inclusive von Corina Schwingruber Ilić
Bacha Posh von Katia Scarton-Kim
Bonobo von Zoel Aeschbacher
Schächer von Flurin Giger
Valet noir von Lora Mure-Ravaud

Bester Animationsfilm
Coyote von Lorenz Wunderle
Selfies von Claudius Gentinetta
The Flood Is Coming von Gabriel Böhmer

Ceux qui travaillent
Ceux qui travaillent © Outside the Box

Bestes Drehbuch
Ceux qui travaillent - Antoine Russbach
Der Unschuldige - Simon Jaquemet
Wolkenbruch - Thomas Meyer

Beste Darstellerin
Julia Föry (Léa Pearl) in Pearl
Judith Hofmann (Ruth) in Der Unschuldige
Sarah Sophia Meyer (Anna) in Zwingli

Wolkenbruch
Wolkenbruch © DCM

Bester Darsteller
Joel Basman (Motti) in Wolkenbruch
Max Hubacher (Jonas) in Der Läufer
Max Simonischek (Zwingli) in Zwingli

Beste Darstellung in einer Nebenrolle
Sunnyi Melles (Frau Silberzweig) in Wolkenbruch
Noémie Schmidt (Laura) in Wolkenbruch
Pauline Schneider (Hilde) in Ceux qui travaillent

Beste Filmmusik
Chris the Swiss - Marcel Vaid
Eldorado - Peter Scherer
#Female Pleasure - Peter Scherer

Eldorado
Eldorado © Frenetic Films

Beste Kamera
Ceux qui travaillent - Denis Jutzeler
Der Unschuldige - Gabriel Sandru
Eldorado - Peter Indergand

Beste Montage
Chris the Swiss - Stefan Kälin
#Female Pleasure - Isabel Meier
Le Livre d'Image - Jean-Luc Godard

Bester Abschlussfilm
Fast alles von Lisa Gertsch
Hamama & Caluna von Andreas Muggli
Les heures-encre von Wendy Pillonel

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
schweizerfilmpreis.ch
Themen