"Iron Sky - The Coming Race": Das Interview mit Regisseur Timo Vuorensola und Produzent Tero Kaukomaa

Wir trafen die Macher des Trash-Franchises zum Interview und sprachen mit ihnen über mögliche Marketing-Pushs von Donald Trump, ihre Ideen sowie über den grossen Trilogie-Abschluss.

© Praesens Film

Mondnazis never die! Nach dem Erfolg von Iron Sky legt der finnische Independent-Regisseur Timo Vuorensola mit Iron Sky - The Coming Race noch mal eine ganze Schippe drauf. In der Fortsetzung geht es um mutige Helden, die sich im Inneren der Erde auf der Suche nach dem Heiligen Gral machen und sich dabei mit Promis wie Steve Jobs und Donald Trump, die sich als Echsenwesen entpuppen, und Dinosaurier herumschlagen müssen. Nachdem wir Vuorensola schon 2012 anlässlich des ersten Teils vor dem Mikrofon hatten, trafen wir ihn im März 2019 erneut und sprachen mit ihm und Produzent Tero Kaukomaa darüber, wie die Geschichte entstanden ist, die verrücken Zeiten, in denen wir leben, sowie über welche Darsteller sie gerne für einen dritten Teil mit dem Titel "The Endgame" hätten.

OutNow: Echsenmenschen, der Heilige Gral, Nazis, Dinosaurier: Wie seid ihr auf die schräge Story des Nachfolgers gekommen?
Timo Vuorensola: Sie kam uns eigentlich schon bei den Planungen für den ersten Teil in den Sinn. Zuerst hatten wir die Idee mit den Mond-Nazis für den ersten Film. Falls wir einen zweiten machen würden, würde es in diesem über alle möglichen Verschwörungstheorien, wie zum Beispiel jene über die hohle Erde, gehen. Als der erste dann erfolgreich war, habe ich mich in die verschiedensten "Verschwörungen" eingelesen. Ich habe dann gesehen, dass es tatsächlich eine Verbindung zwischen den Nazis und der Theorie der hohlen Erde gibt. Die Nazis haben Expeditionen finanziert, bei denen die Gesandten in der Antarktis nach dem Eingang zum Inneren der Erde suchten. Sie glaubten, dass die arische Rasse früher dort gelebt hat. Von dem her war diese Kombination für den Film naheliegend. Zudem bin ich ein riesiger Dinosaurier-Fan. So kam die Geschichte zusammen.

© Praesens Film

OutNow: War das Skript auch ein Stück weit von den verrückten Zeiten inspiriert, in denen wir momentan leben? Donald Trump hat kürzlich was von einer "Space Force" gefaselt. War das noch zusätzlich motivierend, das Drehbuch noch ein Stück verrückter zu machen, sodass es womöglich nicht plötzlich wahr wird?
Timo Vuorensola: Das hat schon was. Als wir den ersten Iron Sky drehten, dachten wir, dass wir hier eine verrückte Version des Jahres 2018 haben. Je näher wir dann aber diesem Jahr kamen, merkten wir, dass die Realität noch viel verrückter ausgefallen ist. Hoffentlich sehen wir in sechs Jahren nicht plötzlich wieder lebendige Dinsaurier unter uns. (lacht)

OutNow: Gab es Ideen, die sogar euch zu verrückt waren?
Timo Vuorensola: Die Iron Sky-Saga hat eine klare Linie, die sagt, was möglich ist und was nicht. Es gibt also durchaus Sachen, die zu verrückt sind oder einfach nicht in diese Welt passen. Alles was irgendwie mit Magie zu tun hat, haben wir aussen vor gelassen. Die innere Logik der Saga wollten wir unbedingt bewahren.

OutNow: In eurem Film leben im Inneren der Erde berühmte Personen wie Donald Trump, Josef Stalin, Margaret Thatcher, Mark Zuckerberg, Steve Jobs und Dschingis Khan, die sich als Echsenwesen entpuppen, welche die Menschheit seit Jahrhunderten manipulieren. Was waren die Auswahlkriterien für diese Persönlichkeiten?
Timo Vuorensola: Es mussten Leute sein, die einen grossen Einfluss auf das Weltgeschehen hatten, jedoch auch leicht zu erkennen sind. Es gibt viele Anzugsträger, die fürchterliche Sachen gemacht haben. Aber die erkennt man vielleicht nicht alle sofort. Wir wollen Leute, bei denen man auf einen Blick weiss, wer sie sind.

© Praesens Film

OutNow: Es ist ein ganz schön wilder Genre-Mix, den ihr hier habt. Wenn ihr Iron Sky: The Coming Race mit anderen Filmen beschreiben müsstest, welche Filme wären das?
Tero Kaukomaa: Indiana Jones, Jurassic Park und Iron Sky. Die Filme habe ich jeweils auch genannt, wenn ich Iron Sky: The Coming Race möglichen Geldgebern präsentiert habe. (lacht).
Timo Vuorensola: Keine schlechte Zusammenstellung. Ich würde noch Star Wars hinzufügen und wenn ich noch etwas Literatur reinbringen darf, dann die Werke von Jules Verne.

OutNow: Hofft ihr noch auf einen kleinen Marketing-Push in Form eines Tweets von Donald Trump, der sich über den Film aufregen könnte?
Timo Vuorensola: In diesem Zusammenhang möchte ich schnell erwähnen, dass wir im ersten Iron Sky eine Szene mit "unserer" US-Präsidentin Sarah Palin und dem nordkoreanischen Oberhaupt hatten. Als im echten Leben dann Kim Jong-un erstmals auf Donald Trump getroffen ist, soll Kim Jong-un nach dem Handshake gesagt haben, dass ihm dies wie ein Sci-Fi-Film vorkomme. Ich weiss zwar nicht, ob das eine Referenz auf Iron Sky war, aber Kim Jong-un soll anscheinend ein riesiger Film-Fan sein. Von dem her ist es schon möglich, dass er Iron Sky gemeint hat. Und vielleicht haut Trump während seinen Twitter-Wutanfällen ja mal tatsächlich was über Iron Sky 2 raus. Wir werden sehen. (lacht)

OutNow: Es soll in der Saga ja noch weitergehen. Der grosse Trilogie-Abschluss wird Iron Sky: The Endgame heissen.
Timo Vuorensola: Ja, ich glaube, wir müssen den Titel wegen diesem Marvel-Film noch ändern. (lacht)

OutNow: Wenn ihr freie Auswahl bei den Schauspielern hättet, welche würdet ihr für den dritten Teil verpflichten?
Tero Kaukomaa: Donald Sutherland wäre was.
Timo Vuorensola: Ich bin ein grosser Fan von Charakter-Darstellern, welche es leider immer weniger gibt. Bruno Ganz hätte ich gerne verpflichtet, leider ist er kürzlich verstorben. Ich mag Leute wie Willem Dafoe oder Christopher Walken. Oder auch ein Steve Buscemi gefällt mir sehr gut.

© Praesens Film

OutNow: Was für eine Rolle würdest du denn Steve Buscemi geben?
Timo Vuorensola: Buscemi spielt oft Weirdos, traurige Figuren oder Aussenseiter. Aus diesem Grund würde ich ihn für die Rolle des grossen Helden in der glänzenden Rüstung verpflichten.
Tero Kaukomaa: Und er müsste viel reden. Er hat diese einzigartige Stimme.
Timo Vuorensola: Absolut. Und den Erzähler würde er dann auch gleich geben. Held und Erzähler. Das wär's. (lacht)

Iron Sky: The Coming Race läuft ab sofort in den Schweizer Kinos.

© Praesens Film

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH