Google macht beim Spiele-Streaming ernst

An der Game Developpers Conference in San Francisco hat Google den Game-Streaming-Dienst "Stadia" vorgestellt. Dieser soll noch in diesem Jahr den Markt mächtig aufmischen.

© Google

Streaming-Dienste für Games sind wahrlich keine Neuheit mehr. Microsoft mit der Xbox oder Sony mit der Playstation arbeiten schon seit längerer Zeit daran. Doch nun will Google auch ein Stück vom Kuchen. Und wer Google kennt, weiss, dass es ein grosses Stück werden soll. Nun hat Google präsentiert, wie man das bewerkstelligen will.

Der Internetriese möchte noch in diesem Jahr den Game-Streaming-Dienst "Stadia" lancieren. Das gab CEO Sundar Pichai an der Games Developers Conference in San Francisco bekannt. Die Games werden auf Google-Servern berechnet und dann zum Smartphone, Tablet, Laptop, Desktop oder zum Fernseher gestreamt. Ein Vorteil von "Stadia" ist sicherlich, dass der Nutzer locker vom Smartphone auf den TV wechseln kann und dort dann an der gleichen Stelle weiterspielen kann.

Ist das vielleicht der Tod der klassischen Konsole? Eines steht auf jeden Fall fest: Microsoft, Sony und Nintendo müssen sich aufgrund dieses mächtigen Konkurrenten auf dem Spielemarkt warm anziehen.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
youtube
Thema

Kommentare Total: 1

th

mal schauen, ob europa und insbesonders die schweiz hier wieder in die röhre gucken muss. so durfte die nähe zu den rechenzentern mit den gpus keine unwesentliche rolle spielen, um die latency tief genug zu kriegen...

Kommentar schreiben