Freddie-Mercury-Darsteller Rami Malek soll zum Bond-Bösewicht werden

Folgt nach dem Oscargewinn für seine Hauptrolle in "Bohemian Rhapsody" schon das nächste Highlight? Laut Collider soll der Schauspieler in letzten Verhandlungen für die Baddie-Rolle sein.

Rami Malek im "Papillon"-Remake © Pathé Films

Rami Malek soll schon seit Wochen auf der Wunschliste der Bond-Produzenten für die Bösewichtsrolle sein. Doch da Malek in den nächsten Wochen die dritte Staffel von Mr. Robot dreht, war dies nicht möglich. Nun scheint man laut Collider jedoch eine Lösung gefunden zu haben.

So hat sich der Start der Dreharbeiten zu Bond 25 vom März in den April verschoben. Dies soll jedoch nicht nur mit Malek zu tun haben, sondern auch mit Regisseur Cary Joji Fukunaga, welcher persönlich dem Skript noch den letzten Schliff geben will. Malek soll nun also doch Zeit haben, und wenn alles klappt, wird er gegen zum neusten Widersacher von Daniel Craigs 007.

Am Kinostart soll dies aber nicht ändern. Bond 25 soll am 9. April 2020 in die Schweizer Kinos kommen.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
collider
Themen