Die 11 besten Filme von 2018, die noch keinen Schweizer Kinostart haben

Jedes Jahr sehen wir an Filmfestivals diverse tolle Filme, die wir euch ans Herz legen möchten. Doch nicht alle Filme davon schaffen es in unsere Kinos. Wir hoffen, dass es folgende schaffen werden.

Tessa Thompson und Lakeith Stanfield in "Sorry to Bother You" © Annapurna Pictures

Diese Liste soll auch als ein kleiner Aufruf verstanden werden. Liebe Schweizer Verleiher, sichtet doch diese Filme einmal und überlegt euch einen Release in den hiesigen Kinos. Sie alle hätten es zweifelsohne verdient. In unserer Liste vom letzten Jahr haben es übrigens fünf der elf Filme noch ins Kino geschafft. Man darf also hoffen.

Arctic

Um was geht es?

Overgård (Mads Mikkelsen) ist mit einem Flugzeug irgendwo in der Artkis abgestürzt. Eines Tages wird er von einem Heli entdeckt, doch die Maschine stürzt wegen eines Schneesturmes ab. Overgård zieht eine schwerverletzte und bewusstlose Kopilotin aus dem Wrack. Gibt es für die beiden Hoffnung auf eine Rettung?

OutNow.CH meint:

Hält sich nicht gross mit Backstorys auf, sondern fokussiert sich auf das Wesentliche: das nackte Überleben. Nicht sehr gefühlsanregend, aber für 100 Minuten effektive Unterhaltung reicht es. Zur Kritik.

The Death and Life of John F. Donovan

Um was geht es?

Als Rupert Turner elf Jahre alt war, pflegte er eine Brieffreundschaft mit dem TV-Schauspieler John F. Donovan. Acht Jahre später ist Rupert selbst zum Schauspieler geworden und erzählt einer Journalistin von seiner Kindheit und dem Selbstmord von Donovan.

OutNow.CH meint:

Eine berührende Geschichte über Idole und Selbstakzeptanz von Regie-Wunderkind Xavier Dolan, welche die Zuschauer regelrecht reinzieht und vor allem dank der Schauspieler (Natalie Portman, Jacob Tremblay, Kit Harington) und der Musik während zwei Stunden nicht mehr loslässt. Zur Kritik.

Freaks

Um was geht es?

Chloes Vater sperrt sie seit ihrer Geburt in deren Haus ein. Er geht gelegentlich raus, um Einkäufe zu tätigen. Die beiden haben einen strikten Notfallplan, wenn er gefasst wird. Als sie eines Tages die Welt draussen sieht, sieht sie ihren Vater in einem ganz anderen Licht.

OutNow.CH meint:

Die Ausgangslage kommt allzu bekannt vor, die Regisseure und Drehbuchautoren Zach Lipovsky und Adam B. Stein shiften das Ganze aber langsam in eine Richtung, die man nicht kommen sieht. Die letzte Einstellung werdet ihr nie erraten! Zur Kritik.

Gloria Bell

Um was geht es?

Die geschiedene Mittfünfzigerin Gloria (Julianne Moore) besucht in Los Angeles gerne Clubs auf der Suche nach einem neuen Lebensgefährten. Als sie dort auf Arnold (John Turturro) trifft, brodelt die Leidenschaft. Doch der neue Freund erweist sich als nicht ganz so "geschieden" wie zuerst gedacht.

OutNow.CH meint:

Der chilenische Regisseur Sebastián Lelio hat seinen Film Gloria fast zu 1:1 neu gedreht. Dank der Performance von Julianne Moore ist aber auch diese Version sehenswert, da die Oscarpreisträgerin diese überaus sympathische Heldin mit einer unglaublichen Wärme spielt. Zur Kritik.

The Hate U Give

Um was geht es?

Starr Carter stammt aus einem schwarzen Problemviertel, besucht aber eine weisse Privatschule. Als ihr alter Freund Khalil sie nach einer Party nach Hause fährt, werden sie von einem Polizisten angehalten, der Khalil erschiesst. Es kommt zu Rassenunruhen und Starr will gegen den Polizisten aussagen.

OutNow.CH meint:

Der Film grenzt stellenweise ans Manipulative, erzählt die Geschichte von Starr Carter und ihrem Clinch ihrer beiden Identitäten aber intensiv und mit dem nötigen Gefühl. Niemals einseitig, beleuchtet der Film die Problematik vielschichtig und mit tollen, verständlichen Charakteren. Zur Kritik.

Hotel Mumbai

Um was geht es?

2008: Mit einem kleinen Schlauchboot legen zehn Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Laschkar-e Taiba in Mumbai an, um Chaos und Terror über die Stadt zu bringen. Als sie ein beliebtes Hotel ins Visier nehmen, beginnt für die Gäste und die Hotelmitarbeiter schreckliche Stunden.

OutNow.CH meint:

Ein unglaublich intensiver Film über die Mumbai-Terroranschläge von 2008. Regisseur Anthony Maras hält während fast zwei Stunden die Spannung hoch, auch wenn er in gewissen Momenten nicht um Pathos herumkommt. Trotzdem ein heftiges Werk, das die Zuschauer richtig fertigmachen kann. Zur Kritik.

The Hummingbird Project

Um was geht es?

Die Cousins Anton (Alexander Skarsgård) und Vincent (Jesse Eisenberg) haben eine irren Plan: Die beiden wollen eine fiberoptische Leitung durch halb Amerika ziehen, um an der Börse in New York eine halbe Millisekunde zu gewinnen. Doch sie haben nicht mit der Hartnäckigkeit ihrer ehemaligen Chefin Eva (Salma Hayek) gerechnet.

OutNow.CH meint:

Punktet vor allem mit seinem rasanten Erzähltempo und seinen beiden starken, sich toll ergänzenden Leads. Zur Kritik.

The Spy Gone North - Gongjak

Um was geht es?

1993: Berichte über ein Atombombenprogramm der Nordkoreaner machen die Runde. Der ehemalige südkoreanische Militäroffizier Park wird deshalb vom nationalen Geheimdienst als Spion rekrutiert. Unter dem Codenamen "Black Venus" soll er mehr über die Atombombenpläne der Nordkoreaner herausfinden.

OutNow.CH meint:

Erzählt eine wahre, packende Geschichte über Vertrauen, Loyalität, Freundschaft und Betrug und ist dabei zudem noch eine interessante Geschichtslektion über die Geschehnisse in Fernost während der Neunzigerjahre. Zur Kritik.

A Private War

Um was geht es?

Die preisgekrönte Journalistin Marie Colvin (Rosamund Pike) berichtet weltweit aus Krisenorten für die britische Zeitung "The Sunday Times". In Sri Lanka wird sie am Auge so schwer verletzt, dass sie danach eine Augenklappe tragen muss, welche zu ihrem Markenzeichen wird.

OutNow.CH meint:

Behandelt die Geschichte der legendären Kriegsreporterin Marie Colvin visuell packend. Die Kriegsszenen sind stark inszeniert und Rosamund Pike brilliert in der augenklappentragenden Hauptrolle. Zur Kritik.

Shadow

Um was geht es?

Im Königreich von Pei herrscht dank einem feigen König und der Unterdrückung des Gegners General Yang Frieden. Ein Zustand, den der Commander des Königs nicht mehr mitansehen möchte. Gemeinsam mit seinem Double heckt er einen Plan zur Zurückeroberung der Hauptstadt aus.

OutNow.CH meint:

Mit Shadow kann Meisterregisseur Zhang Yimou (Hero, House of Flying Daggers) an seine ganz grossen Filme Anfang der 2000er anknüpfen. Die ballettartige Action, die spannenden Intrigen und die sinnlichen Momente fügt er zu einem stimmigen Kunstwerk zusammen, das auf der grösstmöglichen Leinwand zu geniessen ist. Zur Kritik.

Sorry to Bother You

Um was geht es?

Nach langer Arbeitslosigkeit beginnt Cassius Green einen neuen Job im Telemarketing. Nachdem er von einem Mitarbeiter einen Tipp kriegt, steigt er in der Firma rasant auf und hat Erfolg ohne Ende. Doch gerät er auch in Gefilde, mit denen er nichts zu tun haben will.

OutNow.CH meint:

Rassismus, Internetfame und der gesamte Kapitalismus kommen in Regisseur Boots Rileys Visier. Langweilig wird's zu keiner Zeit, der Humor funktioniert hervorragend und das Ganze bleibt bis zum Schluss unberechenbar. Zur Kritik.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH

Kommentare Total: 2

crs

In der Westschweiz kommt "The Death and Life of John F. Donovan" am 13. März 2019 in die Kinos

sma

Ich möchte jetzt bitte endlich den Xavier Dolan Film sehen.

Kommentar schreiben