11 tolle Filme, die 2018 kaum jemand sehen wollte

Auch in diesem Jahr schauen wir vorwurfsvoll in die Runde. Viele tolle Filme gingen auch 2018 leider wieder unter. Wir rücken diese vergessen gegangenen Highlights nun ins Rampenlicht.

Andrew Garfield in "Under the Silver Lake" © Ascot Elite

Dass man jemanden findet, mit dem man über Avengers: Infinity War oder Bohemian Rhapsody reden kann, dürfte relativ einfach sein. Denn diese beiden Filme verzeichneten im Jahre 2018 die meisten Kinobesucher - 312'366 und 279'753. Zahlen, von denen die meisten Filme in diesem Jahr nur träumen konnten. 587 Filme sind 2018 in den Schweizer Kinos gestartet, was mehr als 11 pro Startwochenende sind. Wir bei OutNow versuchen dabei jede Woche, die Spreu vom Weizen zu trennen, doch trotzdem passiert es immer wieder, dass Grossartiges links liegen gelassen wird. In diesem Teil unseres Jahresrückblicks zeigen wir euch auf, welche tollen Filme von weniger als 20'000 Leuten gesehen wurden, es jedoch definitiv verdienen, dass man sie in nächster Zeit nachholt.

Bad Times at the El Royale - Kinobesucher: 8'079

Was ist das?

Thriller über sieben Fremde, die in einer verhängnisvollen Nacht im Hotel El Royale zusammentreffen, mit Jeff Bridges, Dakota Johnson, Cynthia Erivo und Chris Hemsworth.

OutNow.CH meint:

Tarantino meets Agatha Christie: Der düstere und unglaublich atmosphärische Film von Cabin in the Woods-Regisseur Drew Goddard punktet mit toll ausgearbeiteten Figuren und wunderbaren Dialogen. Bad Times at the El Royale zieht einen ganz leicht in einen sündhaft gloriosen Bann, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Birds of Passage - Kinobesucher: 4'328

Was ist das?

Drama über eine Wayuu-Familie in Kolumbien, die in den Drogenhandel einsteigt.

OutNow.CH meint:

Alle Welt scheint Narcos zu schauen. Doch kaum jemand wollte Birds of Passage sehen. Dabei zeigen Cristina Gallego und Ciro Guerra in ihrem Familienepos den Beginn des kolumbianischen Drogenhandels. Das erinnert an City of God und The Godfather und ist zudem wunderschön gefilmt.

Chris the Swiss - Kinobesucher: 4'816

Was ist das?

Dokumentarfilm über einen Journalisten, der im Jugoslawienkrieg unter mysteriösen Umständen starb. Seine Cousine versucht Jahre später herauszufinden, was genau passiert ist.

OutNow.CH meint:

Ein ausgezeichneter und packender Film, der clever Interview-Aufnahmen mit Animationsfilmsequenzen mixt. Es ist gewiss kein einfacher Film; aber einer, der sich die Emotionen beim Zuschauer verdient und mitzureissen vermag. Ein schmerzhaftes, aber gleichauf faszinierendes und lehrreiches Werk, das einen noch eine Weile begleiten wird.

The Florida Project - Kinobesucher: 12'535

Was ist das?

Drama über ein freches junges Mädchen, das mit seiner Mutter am Existenzminimum lebt.

OutNow.CH meint:

Ok, die kurze Inhaltsangabe klingt nach Depri-Kino par exellence. Doch Regisseur Sean Baker inszeniert sein Sozial-Drama fast wie ein Märchen, da er die Geschehnisse fast komplett aus der Sicht der sechsjährigen Monnee zeigt. So gelingt es Baker auf beeindruckende Weise, seinen Bildern einer ärmlichen und schäbigen Gegend Schönheit zu verleihen. Zudem ist der für seine Rolle mit einer Oscar-Nominierung bedachte Willem Dafoe einfach mal wieder grossartig.

Hereditary - Kinobesucher: 18'061

Was ist das?

Horrorfilm über eine Familie, die sich mit dem Schicksal ihrer Ahnen auseinandersetzen muss.

OutNow.CH meint:

Während The Nun und Halloween traumhafte Zahlen schrieben, ging der beste Horrorfilm des Jahres leider ein bisschen unter. Der vom gemächlichen Erzähltempo her altmodisch wirkende Hereditary ist schlichtweg grossartig und verschlägt mit brillanten Darstellerleistungen (allen voran Toni Colette) und einer enorm dichten Inszenierung den Zuschauern die Sprache.

Isle of Dogs - Kinobesucher: 19'642

Was ist das?

Stop-Motion-Animationsfilm über die Suche eines japanischen Jungen nach seinem Hund.

OutNow.CH meint:

Belegte Wes Anderson mit seinem The Grand Budapest Hotel vor vier Jahren noch den sensationellen elften Platz bei den Jahrescharts, wollte dieses Jahr nicht mal mehr ein Zehntel der Zuschauer, die "GBH" sahen, sich Andersons Stop-Motion-Film antun. Dabei ist er eine wunderbare Fabel, in der wir die Tiere verstehen und die skurrilen Gefährten Ataris schnell lieb gewinnen. Wir leiden, bangen, hoffen und erfreuen uns an den Tieren, ihren Ideen und Gedanken.

The Killing of a Sacred Deer - Kinobesucher: 5'718

Was ist das?

Schwarzhumoriger Thriller über einen Chirurgen, dessen Familie von einem Teenager bedroht wird, mit Colin Farrell, Nicole Kidman und Barry Keoghan.

OutNow.CH meint:

Das ist ein böööööser Film - wohl auch deshalb wurde er so gemieden. Wie viele Leute wohl bei der Eröffnungsszene (eine Operation am offenen Herzen in Nahaufnahme) den Saal wieder verlassen haben? Werden diese Leute denn überhaupt für die Statistik gezählt? Anyway, wer hier durchhält und sich auch auf diese Mischung zwischen Psycho-Thriller und Satire einlässt, erhält hier ein genüsslich verstörendes Vergnügen, bei dem das Schockierende auf leisen Pfoten daherkommt.

Lazzaro Felice - Kinobesucher: 7'235

Was ist das?

Tragikomödie über einen jungen italienischen Bauern, der durch die Zeit reist.

OutNow.CH meint:

Ein wenig seltsam und von der Zeit losgelöst wirken die Figuren hier. Dementsprechend zeitlos ist auch die Geschichte, die als Parabel gelesen werden kann und verschiedene Interpretationen zulässt. Alice Rohrwachers Film ist gleichermassen intelligent wie auch unterhaltsam.

The Rider - Kinobesucher: 5'506

Was ist das?

Drama über einen Rodeo-Reiter, der nach einem schweren Unfall für seine Rückkehr zum Sport kämpft.

OutNow.CH meint:

Ein hochemotionales, intimes und authentisches Porträt eines gebrochenen jungen Mannes, der darum fürchten muss, seinen grossen Lebenstraum aufzugeben. In langen Einstellungen und wunderschönen Panoramabildern der Prärielandschaft South Dakotas zeigt Regisseurin Chloé Zhao ein rauhes, unberührtes Amerika, weit abseits von der Welt der Wolkenkratzer-Städte.

Under the Silver Lake - Kinobesucher: 4'430

Was ist das?

Film noir über einen Mann, der sich in eine Unbekannte verliebt und diese wieder zu finden versucht, mit Andrew Garfield, Riley Keough und Topher Grace.

OutNow.CH meint:

David Robert Mitchells Nachfolger zu seinem gfürchigen It Follows ist ein verwirrender Mindfuck-Film, der gleichzeitig als Parodie und als ernsthafter Thriller funktioniert. Wie Protagonist Sam irgendwelchen Hinweisen (u. a. rätselhaften Symbolen, Comics, rückwärtsabgespielter Musik) nachgeht, ist einfach zum Schiessen. Du hast dich schon immer mal gefragt, wie eine bekiffte Detektivstory aussieht? Under the Silver Lake ist die herrlich schräge Antwort.

You Were Never Really Here - Kinobesucher: 6'877

Was ist das?

Thriller-Drama um einen gequälten Mann, der ein junges Mädchen aus einem Sexring befreien soll, mit Joaquin Phoenix, Ekaterina Samsonov und Alessandro Nivola.

OutNow.CH meint:

Diese verstörende Mischung aus Drive und Taxi Driver verlangt dem Zuschauer einiges ab - wobei sich der Grossteil der Gewalt im Kopf des Zuschauers abspielt. Toll, wie Joaquin Phoenix einen gebrochnenen Mann spielt, der in menschliche Abgründe schauen muss. Ein Film wie ein Hammerschlag und einer, den man nicht so schnell vergisst.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH
Themen

Kommentare Total: 3

yab

8 davon gesehen und alle als ziemlich souverän empfunden. Special mention: Lazzaro Felice, richtig toller Film! Und natürlich Florida Project, der Beste dieser 11.

sma

Ich habe neun Filme davon gesehen, acht im Kino und weisse jegliche Schuld von mir!
Besonders leid tut es mir für The Rider.

jon

Alles über 10'000 zählt ja heutzutage fast schon als Erfolg, nicht? DH immerhin fanden FLORIDA PROJECT, HEREDITARY & ISLE OF DOGS relativ ansehnlichen Anklang.

THE RIDER und YOU WERE NEVER REALLY HERE waren auf jeden Fall auch zwei absolute Highlights des Jahres. Überhaupt, starkes Jahr für den US Independent Film.

Kommentar schreiben