Meisterregisseur Bernardo Bertolucci stirbt im Alter von 77 Jahren

Leider macht eine weitere Todesmeldung in der Filmszene die Runde: Heute Morgen starb Regisseur Bernardo Bertolucci in seinem Haus in Rom. Der Filmemacher erlag dem Krebs.

Produktionsbild zum Film "Io e te" © Kool

Bernardo Bertolucci gehörte zu den wichtigsten Filmemachern des zwanzigsten Jahrhunderts. Obwohl er mit den Studios seine Probleme hatte, gelang es ihm, Ruhm und Ehre in Europa als auch in Hollywood zu ernten.

Bertolucci kam am 16. März 1941 auf die Welt. Als Sohn des bekannten Schriftstellers Attilio Bertolucci entwickelte er schon in seinen Jugendjahren ein Talent für die Kunst und entschloss mit 21 Jahren, Filmemacher zu werden. 1961 arbeitete er als Assistent an der Seite von Pier Paolo Pasolini zum Spielfilm Accattone. Sein Debütfilm La commare secca, in dem es um den Mord einer römischen Prostituierten ging brachte er 1962 raus.

Im Jahre 1970 heimste er mit Il conformista eine Oscarnominierung für das beste adaptiere Drehbuch ein. Dieser Krimi mit Jean-Louis Trintignant beeinflusste Filmemacher, die die neue Ära in Hollywood einläuteten, sei es Steven Spielberg, Francis Ford Coppola oder Martin Scorsese. Mit seinem kontroversen und provokativen The Last Tango in Paris gelang ihm der Durchbruch. Wegen der Obszönität des Films verlor Bertolucci in Italien fünf Jahre seine Bürgerrechte.

Im Jahre 1976 entstand das Epos Novecento mit Robert DeNiro. Da hagelte es schon Probleme mit dem Studio: Sein Werk war über fünf Stunden lang und wurde letztlich in einer knapp über drei Stunden langen Version präsentiert. Wegen gemischter Kritiken stand er kurz vor dem Aus, aber nur beinahe.

Doch mit The Last Emperor im Jahre 1987 kam die Wendung - der Film sackte neun Oscars ein. Zu den weiteren namhaften Dramen gehören The Sheltering Sky und Little Buddha. 1996 drehte er in Italien den englischsprachigen Film Stealing Beauty und verhalf der damals 19-jährigen Liv Tyler zu einer Karriere. Später folgte Besieged und im Jahre 2003 dann The Dreamers mit Eva Green.

Bertolucci gewann zu seiner Schaffenszeit viele Preise. Neben den Oscars gab auch 1997 den Ehren-Leoparden am Filmfestival in Locarno, den Goldenen Löwen von Venedig im Jahr 2007 und die Ehrenmedaille für sein Lebenswerk am Filmfestival Cannes 2011. Ausserdem war er 1983 und 2013 Vorsitzender der Jury in Venedig und 1990 in der Jury in Cannes.

Bertoluccis letzter Film war Io e te aus dem Jahre 2012. Schon da war er gesundheitlich angeschlagen wegen eines Bandscheibenvorfalls. Durch mehrere misslungene Operationen war er im Rollstuhl gefesselt. Bereits zweimal ist er geschieden und lebte mit seiner dritten Frau Clare Peploe zusammen, mit der er seit 1979 verheiratet war.

Riposa in pace, signore Bertolucci.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
Variety