Filmjuwel "Cold War" geht mit fünf Nominationen ins Rennen bei den European Film Awards

Pawel Pawlikowskis Liebes-Drama ist der Favorit bei den bevorstehenden europäischen Filmpreisen. Ob die nicht minder tollen "Girl" oder "Lazzaro Felice" dem polnischen Beitrag gefährlich werden können?

© Filmcoopi

In Pawlikowskis Cold War geht es um ein Paar, dessen Liebe durch das kommunistische Regime bedroht wird. In unserer Cannes-Kritik schrieben wir, dass der 90-minütige Streifen mehr Emotionen als mancher doppelt so lange Sehnsuchtsschinken bietet. Am 29. November 2018 startet der Film endlich in den Deutschschweizer Kinos - und auch am 15. Dezember 2018 ist Daumendrücken bei den Machern angesagt.

Denn dann findet in Sevilla die Verleihung des europäischen Filmpreises statt. Cold War hat neben Dogman mit fünf Nominationen die meisten Gewinnchancen. In der Königskategorie "Bester Film" muss sich Pawlikowski gegen Gräns, Dogman, Girl und Lazzaro Felice durchsetzen. Weitere Nominationen gab es in den Kategorien "Bester Regisseur", "Bester Schauspieler", "Beste Schauspielerin" und "Bestes Drehbuch". Im letzten Jahr wurde übrigens Ruben Östlunds The Square als bester Film ausgezeichnet.

"Hopp, Schwiiz" darf man in diesem Jahr übrigens auch rufen. Dene wos guet geit wurde in der Kategorie "Discovery/Prix Fipresci" nominiert. Ein weiterer Erfolg für den Streifen von Cyril Schäublin, der am Filmfestival in Locarno seine Weltpremiere feierte und der es in den Schweizer Kinos auf respektable 10'715 Eintritte gebracht hat.

Die Nominationen für den europäischen Filmpreis 2018:

Bester Film
Gräns
Cold War
Dogman
Girl
Lazzaro Felice

Bester Dokumentatarfilm
A Woman Captured
Bergman - A Year in a Life
Of Fathers and Sons
The Distant Barking of Dogs
The Silence of Others

Bester Regisseur
Ali Abbasi für Gräns
Matteo Garrone für Dogman
Samuel Maoz für Foxtrot
Pawel Pawlikowski für Cold War
Alice Rohrwacher für Lazzaro Felice

Beste Schauspielerin
Marie Bäumer für 3 Tage in Quiberon
Halldora Geirharosdottir für Woman at War
Joanna Kulig für Cold War
Bárbara Lennie für Petra
Eva Melander für Gräns
Alba Rohrwacher für Lazzaro Felice

Bester Schauspieler
Jakob Cedergren für The Guilty
Rupert Everett für The Happy Prince
Marcello Fonte für Dogman
Sverrir Gudnason für Borg vs. McEnroe
Tomasz Kot für Cold War
Victor Polster für Girl

Bestes Drehbuch
Gräns
Dogman
The Guilty
Cold War
Lazzaro Felice

Beste Komödie
C'est la Vie
Diamantino
The Death of Stalin

Discovery/Prix Fipresci
Girl
One Day
Scary Mother
The Guilty
Dene Wo's Guet Geit
Touch Me Not

Bester Animationsfilm
Another Day of Life
Early Man
The Breadwinner
White Fang

Trailer zu Cold War

© Filmcoopi
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
europeanfilmacademy.org
Thema

Kommentare Total: 1

jon

Und keine Erwähnung, dass ein Schweizer Film beim Discovery Preis im Rennen ist? Noch dazu einer, der praktisch ohne hiesige Fördergelder produziert wurde und es immerhin auf respektable 10'000 Eintritte schaffte? Da können mit hundertausenden Fränkli subventionierte Rohrkrepierer wie Der Unschuldige und Glaubenberg ja vor Neid nur erblassen.

Kommentar schreiben