Countdown to Halloween 2018 - Tag 26: Shutter

Geisterhafte Fotos sind ein wahres Phänomen, das in "Shutter" zu einem Thriller im Fahrwasser von "The Ring" und Co. verwurstet wird. War dies Marco am 26. Tag des Countdowns Wurst oder nicht?

© 20th Century Fox

Genre: Post-"The Ring"-Japan-Geister-Horror
Laufzeit: 85 Minuten
Jahr: 2008 (USA)
Regie: Masayuki Ochiai
Cast: Joshua Jackson, Rachael Taylor, James Kyson

Weshalb Shutter?

Ein Film, den es schon in Thai, Tamil, Hindi und Englisch gibt, muss doch einfach eine wahnsinnige Story haben, oder? Da nur letztere Version den coolen Joshua Jackson und die tolle Rachael Taylor im Cast hat, entschied ich mich für diese Fassung.

Worum geht's?

Fotograf Ben (Joshua Jackson) und Jane (Rachael Taylor) sind frisch vermählt und leben wegen Bens Job zurzeit in Japan. Nachdem sie eines Nachts auf der Strasse ein Mädchen anfahren, das aber unerklärlicherweise sofort wieder verschwindet, enthalten die von ihnen geschossenen Fotos plötzlich geisterhafte Erscheinungen. Es ist, als verfolge sie das Opfer des Unfalls.

Wie war's?

Horrortrends kommen und gehen, und während der frühen 2000er war es nun einmal gang und gäbe, die Horrorfilme aus dem asiatischen Raum zu kopieren. Diese hatten hauptsächlich mit weiblichen Geistern zu tun, die unsere Protagonisten mit einem Fluch belegen oder sonst irgendwie Erlösung suchen. Als Zeichen seiner Zeit ist Shutter ein routiniertes Werk, das mit hübscher Farbgebung und einem guten Cast aufwartet. Rachael Taylor sieht man, wie ich finde, viel zu selten und Joshua "Pacey" Jackson gab mir einen grossen Nostalgie-Kick.

Die Überraschung gegen Ende ist in der "heutigen Zeit" (und eigentlich immer) sehr relevant (#MeToo) und auch storytechnisch sehr gelungen. Unheimlich ist aber Shutter nicht besonders. Es ist nicht auszuschliessen, dass bei Unmengen Horrorkonsum und Tag 26 dieses Unterfangens gewisse Muster nicht mehr ziehen. Eine ganz besondere "Kuss"-Szene war der einzige "Wääääh"-Moment in diesem sonst durchschnittlichen, aber soliden Geisterthriller.

Die nackten Zahlen

Filmbewertung: 3/6
Gruselfaktor: 3/6
Gorefaktor: 2/6
Anzahl Jumpscares: 13

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH
Thema