"Gambit"-Film verliert (mal wieder) Regisseur

Bei diesem Projekt will es einfach nicht laufen: Gore Verbinski (Pirates of the Caribbean") hat dem Superheldenfilm mit Channing Tatum und Lizzy Caplan nun auch den Rücken gekehrt.

Gore Verbinski am Set von "Pirates of the Caribbean: At World's End"

Seit Jahren versucht Channing Tatum einen Gambit-Solofilm auf die Beine zu stellen. Die in den Comics beliebte X-Men-Figur, die kinetische Energie erschaffen, kontrollieren und manipulieren kann, sah man bisher erst in einer Nebenrolle in X-Men Origins: Wolverine auf der grossen Leinwand. Vorerst wird es bei diesem einen Auftritt bleiben.

Denn nachdem schon Doug Liman (The Bourne Identity) und Rupert Wyatt (Rise of the Planet of the Apes) dem Projekt den Rücken gekehrt haben, hat auch der vor wenigen Monaten verpflichtete Gore Verbinski nun ebenfalls keine Absichten mehr, den Film zu inszenieren. Gründe wurden keine genannt.

Die Frage ist jetzt, ob Fox schnell auf Regisseurensuche gehen wird, oder das Projekt sterben lässt. Denn da das Studio in ein paar Monaten zu Disney gehören wird, dürfte es wohl etwas knapp mit der Realisation werden.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
variety
Themen