Wegen Casting-Kontroverse: "Deadpool"-Star Ed Skrein nicht im "Hellboy"-Reboot

In dem kommenden Hellboy-Film hätte der britische Schauspieler Major Ben Daimio spielen sollen. Dass der im Comic japanisch-amerikanische Wurzeln hat, fiel Skrein dann erst nach der Verpflichtung auf.

Major Ben Daimio ist in den Hellboy-Comics ein Mitglied des "Bureau for Paranormal Research and Defense", zu dem auch Hellboy gehört. Daimios Superkraft ist auf einen Fluch zurückzuführen, dank dem er sich in einen Jaguar verwandeln kann. Ein cooler Superheld, der nun einen neuen Darsteller benötigt.

Denn der verpflichtete Ed Skrein (Ajax/Francis aus Deadpool) hat sich aus dem Projekt zurückgezogen. Als Grund nannte er den Unmut vieler Leute, die den Machern mitteilten, dass die Figur in den Comics japanisch-amerikanische Wurzeln habe und der Brite Skrein deshalb äusserst ungeeignet sei. Bevor sich der Whitewashing-Aufschrei weiter ausbreitete, gab Skrein nun selbst seinen Ausstieg auf Twitter bekannt. Laut seinen Worten habe er vor seiner Verpflichtung nichts über die Wurzeln der Figur gewusst und er tue jetzt das, was er für richtig halte.

Das Studio Lionsgate liess in einem Statement verlauten, dass man Skreins Entscheidung unterstütze und man sich nun daran mache, einen geeigneteren Schauspieler zu verpflichten.

Der neue Hellboy-Film mit David Harbour, Ian McShane und Milla Jovovich als Bösewichtin Blood Queen soll 2018 in die Kinos kommen.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
Twitter
Thema

Kommentare Total: 1

pps

Gut reagiert, Francis. Ich erinnere mich noch gut daran, wie Jason Rathbone damals bei der grässlichen Verfilmung von The Last Airbender ganz anders auf den Whitewashing-Vorwurf reagierte und meinte, er müsse sich nur etwas in die Sonne legen, um wie ein Inuit auszusehen.

Kommentar schreiben