Spielberg, Streep und Hanks drehen "The Post"

Macht die Oscars parat: Für seinen neusten Film spannt Steven Spielberg mit den Oscar-Preisträgern Tom Hanks und Meryl Streep zusammen. Sie erzählen die wahre Geschichte der "Pentagon Papers".

Hanks und Spielberg am Set von "Bridge of Spies"

Der Film wird die wahre Geschichte der sogenannten "Pentagon Papers" erzählen. Diese ehemals geheimen Dokumente des US-Verteidigungsministeriums legten die gezielte Irreführung der US-Bevölkerung im Bezug auf den Vietnamkrieg offen. Das Dokument, welches 1971 von Daniel Ellbserg veröffentlicht wurde, änderte die Sichtweise vieler Amerikaner und hatte dann auch wesentlichen Anteil an der Beendigung des Krieges.

In der Verfilmung dieser Ereignisse wird Tom Hanks die Rolle des Journalisten Ben Bradlee übernehmen, welcher damals für die Washington Post arbeitete, die immens wichtig für die Veröffentlichung war. Meryl Streep wird die Verlegerin Kay Graham spielen.

Wann Steven Spielberg mit den Dreharbeiten beginnen wird, ist noch nicht bekannt. Spielberg arbeitet momentan noch an der Fertigstellung von Ready Player One und wird sich danach an den Thriller The Kidnapping of Edgardo Mortara machen.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
hollywoodreporter.com
Themen