Goldmännchen-Radar: Zu was ist "Arrival" fähig und wer macht's bei den Animationsfilmen?

Langsam kristallisieren sich neue Kandidaten heraus. So wie der neue Film von Denis Villeneuve. Der intelligente Sci-Fi-Film "Arrival" hat für seine Verhältnisse in den Staaten eingeschlagen.

Das Sci-Fi-Genre und die Academy hatten bisher eher selten eine liebevolle Beziehung. Zwar wurden Filme wie Gravity, Inception oder Avatar mit Goldmännchen ausgezeichnet, dies jedoch vornehm in technischen Kategorien. "Ja, das ist alles schön und toll, was ihr da macht, aber den Hauptpreis geben wir dann doch lieber der etwas erwachseneren Unterhaltung", klang das jeweils bei den Preisverleihungen. Ändert sich dies vielleicht dieses Jahr?

Denn Denis Villeneuves spannender wie intelligenter Sci-Fi-Streifen Arrival hat an seinem US-Startwochenende stolze 24 Millionen Dollar eingenommen. Dies ist keine schlechte Zahl für einen Film, der weit weniger Boom-Boom als Genre-Kollegen bietet. An den Festivals in Venedig und Toronto wurde der Film zwar gelobt, aber dann doch als etwas zu sperrig für die Academy eingestuft. Dass Academy-Mitglieder aufgrund von Box-Office-Zahlen mal einen Blick bei einem Film riskieren, den sie eher weniger auf dem Zettel hatten, ist bekannt. Man möchte ja mitreden, was gerade angesagt ist.

Eine Nomination von Arrival in der Kategorie "Bester Film" hängt aber auch ein bisschen von Passengers ab. Der Film mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt, deren Charaktere während eines Weltraumfluges 90 Jahre zu früh aus dem Tiefschlaf geweckt werden, veröffentlichte gestern einen atemberaubenden Clip, der definitiv Lust auf mehr macht. Die Academy wird wohl nur einen Sci-Fi-Film beim besten Film nominieren. Die Frage ist also, für welchen sie sich entscheiden. Arrival kommt bei uns am 8. Dezember 2016 in die Kinos, Passengers am 5. Januar 2017.

Die Prognose beim "Besten Film"

Ansonsten haben sich die in der Liste aufgeführten Filme keine grossen Schnitzer geleistet, obwohl ein paar Gefahr laufen, in Vergessenheit zu geraten. Über Lion redet schon gar niemand mehr. Dort wird das Einspielergebnis entscheidend sein. La La Land dreht weiterhin einsame Runden an der Spitze, auch aufgrund positiver Reaktionen von Academy-Screenings.

1. La La Land
2. Moonlight
3. Sully
4. Manchester by the Sea
5. 20th Century Women
6. Hell or High Water
7. Jackie
8. Arrival
9. A Monster Calls
10. Lion

Das Rennen bei den Animationsfilmen

Doch wollen wir uns dieses Mal nicht nur auf die Königskategorie konzentrieren. Wie wir berichteten, hat die Academy stolze 27 Filme für das Rennen beim Animationsfilm als qualifiziert gemeldet. Doch diese Hürde zu meistern, ist nicht besonders schwer. Die Filme müssen einfach in Los Angeles oder in New York gezeigt worden sein. Das bedeutet, dass die üblichen Verdächtigen wie Disney/Pixar und Illumination natürlich mitmischen, aber auch kleinere Produktionen aus aller Welt.

Zu letzterer Gruppe zählt auch Ma vie de courgette. Der bittersüsse Stop-Motion-Film aus der Schweiz über einen Jungen, der in ein Waisenhaus voller traumatisierter Kinder kommt, hat schon einige Preise sammeln können und hat sich als Front-Runner bei den "Kleinen" etabliert. Denn meist wählt die Academy die üblichen Verdächtigen aus und nominiert dann noch ein oder zwei kleinere Filme. Die besten Chancen für das Goldmännchen werden momentan Zootopia eingeräumt. Disneys Milliardenhit kriegt dabei auch unfreiwillige Unterstützung von Donald Trump. Der Animationsfilm über einen Hasen und einen Fuchs, die trotz Vorurteilen zusammenarbeiten, ist ein überdeutliches Werben für ein friedliches Miteinander. Das deutlichste Zeichen gegen eine Welt, wie sie sich der nächste Präsident der USA vorstellt, der in Hollywood nicht viele Freunde hat.

Ebenfalls gute Chancen darf sich das Stop-Motion-Studio Laika ausrechnen. Ihre Samurai-Geschichte Kubo and the Two Strings ist liebevoll gemacht und zudem auch noch ein äusserst spannender Film mit einer guten Botschaft. Wenn schon der schwächere The Boxtrolls nominiert wurde, dann dürfte dies Kubo locker schaffen.

Bleiben also noch zwei Plätze bei den Nominierten zu vergeben. Auch wenn es einige sicher cool finden würden, dürfte es Sausage Party eher schwer haben. Vor allem die Anschuldigungen, dass die Animatoren von den Produktionsverantwortlichen ungenügend bezahlt wurden, dürften dem Film schaden. Zudem werden sich viele Academy-Mitglieder die Filme Zuhause mit der Familie ansehen und so eher weniger kopulierende Esswaren den Kiddies zumuten. Dann doch lieber Finding Dory, der aber auch Mühe haben dürfte. Im Vergleich mit Finding Nemo und vor allem dem letztjährigen Gewinner Inside Out verliert Dory deutlich. Im Zweifelsfall hätte man da schon zwei Argumente, um Pixar diese Oscar-Chance zu verwehren. Weitaus bessere Chancen darf sich Pixar-Mutterkonzern Disney mit Vaiana ausrechnen. Die ersten Kritiker ziehen schon Vergleiche zum Super-Hit Frozen, vor allem aufgrund der Musik von Lin-Manuel Miranda.

Illumination Entertainment (Minions) hat zwei Filme im Rennen, wobei Sing die besseren Chancen besitzt als The Secret Life of Pets. Denn das Grossstadtabenteuer der Haustiere ist von der Geschichte her eine Kopie des ersten Toy Story-Filmes und weit nicht so berührend wie sich das die Macher gedacht haben. Dann doch eher die singenden Tiere. Der Film von Garth Jennings (The Hitchhiker's Guide to the Galaxy) trifft nicht nur die Töne bei der Musik richtig, sondern auch viele andere. Ein Wohlfühlfilm, den man nur schwer hassen kann. Ob das reichen wird? Auch nicht zu unterschätzen gilt The Red Turtle. Der dialoglose Film, der zusammen mit den Ghibli-Studios entwickelt wurde, hat seit der Premiere in Cannes eine gute Mund-zu-Mund-Propaganda. Dass im Film nicht gesprochen wird, könnte zum Vorteil gegenüber anderen Filmen werden, da solche Besonderheiten auch gerne mal belohnt werden. Alle Anhänger von Ice Age und Angry Birds können ihre Fanartikel gleich wieder einpacken. Für diese Filme gibt es aufgrund des negativen Kritikerechos rein gar nichts zu holen.

Die Prognose bei den Animationsfilmen

1. Zootopia
2. Kubo and the Two Strings
3. Vaiana
4. Ma vie de courgette
5. The Red Turtle

Die Oscars werden in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 2017 verliehen. Die Nominationen werden am 24. Januar 2017 bekanntgegeben.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH
Themen