Blair Witch - Kassenhit oder doch nicht so ganz?

In den USA startete diese Woche "Blair Witch" - eine Fortsetzung des Überraschungshits von 1999. Ob sich die böse Hexe im Wald nochmals erfolgreich verfilmen lässt? Die US-Charts geben Auskunft.

Auf der Suche nach den Zuschauern?

Vor 17 Jahren wurde die Kinowelt mit The Blair Witch Project mächtig durcheinander gewirbelt. Ein Billigfilm, mit Wackelkamera gedreht, entpuppte sich als Phänomen und spielte weltweit fast 250 Millionen Dollar ein. Nun, im Jahr 2016, startet mit Blair Witch eine Fortsetzung, welche die gruseligen Vorkommnisse von damals wieder aufnimmt. Da müssten ja eigentlich die Rubel an den Kinokassen rollen, oder? Mitnichten! Mit einem Einspielergebnis von unter 10 Millionen Dollar reicht es Blair Witch grad mal für Rang Zwei der Charts. Ob der Film (wie damals das Original) erst nach ein paar Wochen richtig Fahrt aufnimmt, wird sich dann noch zeigen.

An der Spitze der Charts steht zum zweiten Mal in Folge Sully von Clint Eastwood, in dem Superstar Tom Hanks zum Helden wird. Basierend auf den realen Ereignissen von 2009 holte der Film nochmals 22 Millionen ins Kässeli.

Rang Drei geht diese Woche an Bridget Jones's Baby, den dritten Teil der Reihe mit Renee Zellweger und Colin Firth. Das Original von 2001 (Bridget Jones's Diary) startete damals mit etwas über 10 Millionen Dollar und schaffte weltweit über 280 Millionen Dollar. Der neue Film legt mit 8 Millionen am ersten Weekend eher verhalten los. Aber immerhin besser als Oliver Stones Snowden. Obwohl mit Spannung erwartet, scheint die Story um den Whistleblower Edward Snowden beim Publikum einen schweren Stand zu haben.

Nächste Woche starten mit The Magnificent Seven und Storks zwei potenzielle Kassenschlager, wobei es interessant sein dürfte, ob der Animationsspass oder das Western-Remake besser laufen wird.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
boxofficemojo
Themen
Mehr
Trailers zu "Blair Witch" bei OutNow.CH
Trailers zu "Storks" bei OutNow.CH