Das 14. Fantoche ist eröffnet

Der Aargau ist im September vor allem eines: animiert. Erneut rufen nationale und internationale Animationsfilmschaffende nach Baden, wo bis Sonntag ein vielseitiges Programm zu sehen sein wird.

Wer stiehlt die Herzen der Zuschauer? WIR!!!!!!

Mit einem Eröffnungstrunk und einer - im Vergleich zu früheren Jahren fast schon zurückhaltenden - Show wurde die 14. Ausgabe des Fantoche in Baden eröffnet. Sechs Tage lang erwarten Fans des Animationsfilms farbenfrohe Langfilme, schräge Wettbewerbsbeiträge und kunterbunte Kurzfilmprogramme.

Zum ersten Mal seit Jahren setzt das Animationsfilmfestival dabei nicht mehr einen Länderschwerpunkt, sondern steht unter dem weitgefassten Motto "Humanité Animée". Gemeint ist damit, dass die gezeigten Kurzfilmprogramme und Langfilme die Freuden und Leiden des gesamten menschlichen Daseins abdecken und zelebrieren.

Passend dazu fiel die Wahl des Eröffnungsfilmes auf den wunderbaren Schweizer Stop-Motion-Film Ma vie de courgette. Wir erinnern uns: Der Film des Westschweizers Claude Barras wurde vor einigen Monaten am Filmfestival in Cannes mit Standing Ovations empfangen und ist inzwischen zum Schweizer Vorschlag für den besten fremdsprachigen Film bei den Oscars erkoren worden. Der Filmemacher war persönlich anwesend und konnte sich gleich selbst davon überzeugen, dass auch das Badener Publikum die herzigen Heimkinder aus Knete augenblicklich ins Herz geschlossen hat.

Barras ist freilich nicht der einzige Filmschaffende vor Ort. Bei den bereits etablierten Making-ofs wird unter anderem Mark Shapiro über Kubo and the Two Strings, den neusten Steich aus dem LAIKA-Studio, sprechen, während am "Industry Day", der sich an ein Fachpublikum richtet, u. a. der Schweizer Simon Otto von seinen Erfahrungen als Head of Character Animation bei Dreamworks (u. a. bei How to Train Your Dragon 2) plaudern wird.

Das Fantoche findet noch bis Sonntag, 11.9. in Baden statt. OutNow. CH ist auch dieses Jahr vor Ort und wird mit Reviews von den wichtigsten Langfilmen berichten.

Petra Schrackmann [pps]

Petra arbeitet seit 2007 für OutNow und haut auch für Lektorat und Listicles in die Tasten. Als Genrefan verbringt sie ihre Film- und Serienabende lieber mit Zombies, Hobbits oder RVAGs als mit Rom-Coms. Als Leseratte ist sie fasziniert von Comic- und Buchverfilmungen (sogar den schlechten!).

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow.CH
Mehr
Fantoche