Kinojahr 2015: Diese acht Filme hat kaum jemand gesehen

Wir schauen zurück auf das vergangene, überdurchschnittlich gute Kinojahr und stellen euch die Filme vor, die definitiv mehr Aufmerksamkeit und damit mehr Besucher verdient hätten.

Auch im Jahr 2015 regierten mal wieder die Blockbuster. Jurassic World, Spectre und Star Wars 7 wurden sehnlichst erwartet und deshalb dann auch fleissig von den Schweizer Kinogängern besucht. Doch wo es Gewinner hat, gibt es meist auch Verlierer. Die Filme, welche aufgrund der tosenden Werbetrommeln der Grossen untergingen und nicht mal von 13'000 Kinobesuchern gesehen wurden. Wir sagen euch, welche Filmperlen das Kinojahr 2015 hervorgebracht hat und es gilt, in Zukunft auf DVD, Blu-ray oder Streamdienst ausfindig zu machen.

Chrieg - Kinobesucher: 8'112

Worum geht es?
Problem-Teenie Matteo wird in die Berge geschickt, um seine Probleme in den Griff zu kriegen. Doch auf der Alp haben die bereits anwesenden Jugendlichen den Hof unter ihre Kontrolle gebracht.

OutNow.CH meint:
Ein Film wie ein Schlag in die Fresse und hoffentlich der Weckruf, welcher der Schweizer Film dringend benötigt. Kompromisslos ehrlich. Der beste Schweizer Film seit Jahren.

Für Fans von:
Filmen, nach denen man am Ende gerädert, aber glücklich ist

A Most Violent Year - Kinobesucher: 12'161

Worum geht es?
Ein Geschäftsmann will sein Business vergrössern und kriegt ordentlich Gegenwind. Ist das Tragen von Waffen des Problems Lösung?

OutNow.CH meint:
Einer der besten Thriller des Jahres 2015 mit grandiosen, schauspielerischen Leistungen von Oscar Isaac und Jessica Chastain.

Für Fans von:
Seventies-Thrillern wie Serpico und The Conversation

Victoria - Kinobesucher: 7'933

Worum geht es?
Ein junge Spaniern trifft im Berliner Nachtleben vier junge Herren, die in Schwierigkeiten stecken.

OutNow.CH meint:
Nur wenige Filme waren 2015 so mitreissend wie Victoria. Der in einem Take gedrehte Action-Thriller muss man erlebt haben.

Für Fans von:
Birdman, Cloverfield,

X+Y - Kinobesucher: 4'639

Worum geht es?
Der autistische Nathan geht an die Mathe-Olympiade und lernt auf seinem Weg zu den Spielen nicht nur mit Zahlen umzugehen.

OutNow.CH meint:
Das nennen wir mal eine kleine Perle. Das feinfühlige Drama rührt mit tollen Darstellerleistungen sowie aufwühlenden Szenen zu Tränen. Trotzdem verlässt man das Kino mit einem Lächeln. Toll!

Für Fans von:
Filmen, bei denen man auch mal weinen darf.

While We're Young - Kinobesucher: 11'574

Worum geht es?
Ben Stiller versucht, ein Hipster zu sein, da Adam Driver (ja, Kylo-Ren aus Star Wars) so sorgenfrei durchs Leben geht.

OutNow.CH meint:
Das Aufeinandertreffen von "Konservativ vs. Hipster" ist ein einziger Spass mit zum Brüllen komischen Szenen, der aber trotzdem noch eine angenehme Tiefe besitzt und auch was auszusagen hat.

Für Fans von:
Noah Baumbach sowie von alten Woody-Allen-Filmen

Kill Your Friends - Kinobesucher: 711

Worum geht es?
Nicholas Hoult mordet sich in der Musikindustrie nach oben.

OutNow.CH meint:
American Psycho und Filth haben einen kleinen Bruder bekommen in dem schwarzhumorigen Film, der nicht mit Blut geizt.

Für Fans von:
obengenannten Filmen.

The Babadook - Kinobesucher: 3'534

Worum geht es?
Ein Kinderbuchmonster sucht eine alleinerziehende Mutter und ihren Sohn heim.

OutNow.CH meint:
Tiefsinniges und ebenso verstörendes Gruselmärchen, das clever typische Muster umschifft. Und zudem viel besser als der sonstige Horrorquatsch (Paranormal Activity 5), den wir sonst so vorgesetzt bekommen.

Für Fans von:
The Orphanage, The Conjuring

Love & Mercy - Kinobesucher: 7'230

Worum geht es?
Künstlerdrama über das Leben und die psychischen Probleme des Beach-Boys-Frontmannes Brian Wilson.

OutNow.CH meint:
Gute Darsteller, schöne Musik - ein lohnenswerter Blick in das Leben eines labilen Popstars.

Für Fans von:
guten Musiker-Biopics wie Walk the Line und Ray

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH
Themen

Kommentare Total: 1

helch

Vier von acht gesehen, nicht schlecht. Muss unbedingt Chrieg, A most violent year und Victoria noch nachholen. Schade, dass Kill your friends nur 711 Besucher hatte. Diese rabenschwarze Komödie hat mir sehr gut gefallen.

Kommentar schreiben