Leonardo DiCaprio spricht über die harten Dreharbeiten bei "The Revenant"

Für den neusten Film von Alejandro G. Inarritu zeigte DiCaprio grossen Körpereinsatz. Doch es soll sich gelohnt haben. Der Star spricht von einem einzigartigen Filmerlebnis.

Glaubt man neusten Berichten, ist das Budget für The Revenant regelrecht explodiert. Aus den geplanten 60 Millionen Dollar sollen am Ende sagenhafte 165 Millionen Dollar geworden sein. Das sind normalerweise Beträge, die für Comicbuchverfilmungen mit jede Menge Special-Effects ausgegeben werden. Doch im neusten Film von Oscarpreisträger Alejandro G. Inarritu geht es "lediglich" um einen Mann im 19. Jahrhundert auf einem Rachefeldzug. Die hohen Kosten können erklärt werden, wenn man bedenkt, wie der Film gedreht wurde. Inarritu verzichtete auf künstliche Beleuchtung und wollte nur mit dem Licht arbeiten, welches die Natur dem Filmteam gab. So wurden die Dreharbeiten auch aufgrund ständig wechselnden Wetterbedingungen immer länger. Doch die Mühe soll sich ausgezahlt haben, wie Leonardo DiCaprio versichert.

"The Revenant ist einer der einzigartigsten Filmerlebnisse, die wir in jüngster Zeit hatten". Das ist mal eine Ansage. DiCaprio erzählt in dem Interview mit Yahoo auch ein bisschen von den harten Dreharbeiten: "Ich kann 30 oder 40 Sequenzen aufzählen, die zu den schwierigsten gehören, die ich je gemacht habe. Ich ging in eiskalte Flüsse und schlief in Tiefkadavern. Zudem ass ich rohe Bison-Leber, was definitiv nicht auf meiner sonstigen Speisekarte steht. Wenn ihr den Film seht, dann könnt ihr meine Reaktion darauf beobachten. Regisseur Alejandro wollte diese Reaktion im Film drinhaben. Zudem musste ich wie meine Figur ständig gegen eine Unterkühlung meiner Körpers kämpfen."

Die Trailer haben uns auf jeden Fall schon mal umgehauen, und DiCaprio scheint mit seinem Körpereinsatz definitiv wieder auf eine Oscarnomination zu schielen. Der Kinostart von The Revenant ist am 14. Januar 2016.

© 2015 Twentieth Century Fox Film Corporation. All Rights Reserved.

Der Pelzhändler Hugh Glass ist im Jahre 1823 in der Wildnis Nordamerikas unterwegs, als er von einem Bären attackiert und schwer verletzt wird. Seine beiden Kollegen geben die Hoffnung auf, weshalb sie ihn beklauen und alleine lassen. Doch Hugh überlebt und hat nur noch einen Gedanken: Rache.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
yahoo
Themen