Das Tiff-Tagebuch, Tag 4 - Good Guy Tiff

Heute traf uns der Super-GAU. Ein Screening wurde abgesagt. Alles zu dieser Tragödie und weshalb wir Toronto trotzdem noch lieben, lest ihr hier ganz exklusiv im Tiff-Tagebuch.

"Everything is Awesome." © 2014 Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

Stimmung: Everything is awesome!
Film Count: 18.5
Stunden geschlafen: 7.5
Anzahl Kaffees: 3

Ich wurde ja schon seit Monaten davor gewarnt: "Diese Screenings sind nicht in Stein gemeisselt. Einige werden gecancelt. Einige verschoben. So ist das (Festival-)Leben." Jaja. Ehhhh. (Übersetzung: Das passiert mir ja sowieso nicht! Nicht mir. Ich werde ALLE Filme nach Plan sehen können. Punkt.).

Heute um ca. 9 Uhr 10, ich hatte grad ein sehr intensives Tête-à-Tête mit einem Donut (Ja. Er versteht mich!) und wartete auf mein erstes Screening, schlug das Schicksal zu. Ein besorgt dreinschauender Tiff-Volunteer trat vor den vollen Kinosaal, der eigentlich auf Anna Kendrick und Sam Rockwell als abgefucktes Liebespaar wartete, und teilte uns mit, dass ein Fehler von Seite des Tiff gemacht worden sei und das Screening von Mr. Right leider nicht durchgeführt werden könne. Ein verärgertes Raunen ging durch die Menge. Irgendwo schnauzte ein Ami, dass das ja so was von unprofessionell sei, uns so spät zu informieren. Das ginge ja gar nicht. Huere Siech. Der Volunteer entschuldigte sich nochmals (also auf Kanadisch, d.h. 5 Minuten lang ohne Pause) nahm darauf seelenruhig ein Programm in seine Hand und begann Programmalternativen vorzulesen.

Langsam leerte sich das Kino. Der Ami beschwerte sich noch immer. Der Rest nahm die kurzfristige Änderung relativ gelassen. Gehört halt zum Festivalalltag. Ich bleib noch eine Minute sitzen und höre dem Ami bei seiner Hasstirade zu. Schlussendlich gesteht der Tiff-Volunteer ein, dass es nicht am Festival gelegen habe, dass das Screening gestrichen worden sei, sondern dass das Studio, das den Film produziert hat, kurzfristig das Screening nicht mehr durchführen wollte. Diese Professionalität hat mich doch beeindruckt. Das Festival nimmt freiwillig die Schuld auf sich für etwas, das es nicht beeinflussen kann, um das Studio als Partner zu schützen. Good Guy Tiff.

Wir haben zwar so einen Film verpasst, haben aber eine weitere positive Seite des Festivals kennenlernen dürfen und haben es so schlussendlich rechtzeitig zu Trumbo geschafft. Damit können wir durchaus leben. Everything is awesome!

Linda Mullan [ljm]

Wollte wegen Indiana Jones eigentlich Archäologin werden, gräbt heute aber vor allem Perlen (manchmal auch Relikte) an Filmfestivals aus. Mag religiöse Filme von Alderaan, Hogwarts und Mittelerde und fand Jane-Austen-Adaptionen schon vor «Bridgerton» cool. Macht gerne zu Geschichtsdokus Nickerchen.

  1. Artikel
  2. Profil
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow.CH