"A Walk Among the Tombstones": Das grosse Interview mit Liam Neeson

Wir trafen den irischen Mimen anlässlich der Europapremiere von "A Walk Among the Tombstones" zum Interview und sprachen mit ihm über sein Actionheld-Dasein, allfällige Scudder-Sequels und "Ted 2"

Er machte sich einen Namen als Charakterdarsteller in Filmen wie Schindler's List und Michael Collins. Seit dem Release von Taken im Jahr 2008 ist Liam Neeson aber auch der Go-To-Guy für knallharte Actionfilme. In seinem neusten Film, A Walk Among the Tombstones, schiesst er jetzt aber nicht wild um sich, sondern löst als Privatdetektiv Matthew Scudder eine brutale Mordserie. Wir trafen den Schauspieler anlässlich der Premiere am Zurich Film Festival zum Gespräch.

Hättest du dir jemals erträumt, mit 55 noch ein Actionheld zu werden?
Nicht wirklich. Der riesige Erfolg von Taken von 2008 hat alle überrascht. Ich habe soeben den dritten Teil abgedreht, welcher der letzte sein wird. Danach bin ja wohl sowas wie ein Action-Grossvater.

Dir scheint es aber definitiv Spass zu machen, diese Rolle zu spielen.
Es muss dir Spass machen. Bei diesem Filmen musst du alles geben. Ich habe das Glück, mit einem unglaublichen Team an Stuntmännern und Choreografen zusammenzuarbeiten. Sie schauen auch, dass nichts zu abgehoben wirkt. Nicht, dass das Publikum denkt: "Das kann der doch gar nicht machen". Als Kind habe ich geboxt, was mir jetzt sehr zugute kommt. Herumspringen tue ich nicht, aber Faustkampfszenen mache ich selbst. Auf jeden Fall solange meine Knie noch funktionieren. Wenn die kaputt sind, bin ich "fucked". (lacht)

© Impuls Pictures AG

Was hat dir genau an der Figur des Matthew Scudder in A Walk Among the Tombstones gereizt?
Ich habe mich bei der Rollenwahl schon immer zu diesen Einzelgängertypen hingezogen gefühlt. An Scudder gefiel mir, dass er auf beiden Seiten des Gesetzes agiert, aber er dabei immer noch versucht, das Richtige zu tun. Das faszinierte schon immer. In den Vierzigern spielte Robert Mitchum diese Figuren, Steve McQueen war dies in den Sechzigern, und später übernahm Clint Eastwood als Dirty Harry.

A Walk Among the Tombstones ist Teil einer 18-bändigen Krimireihe. Hast du schon für allfällige Sequels zugesagt?
Das habe ich nicht. Es kommt sehr auf das Box Office an. Wenn der Film viel Geld macht, dann wird man sich Gedanken über Fortsetzungen machen. In Hollywood geht es nicht um die Kunst oder die Liebe zu einem Charakter, sondern nur um Dollars und Cents. Ich würde gerne zu der Figur zurückkehren, doch dies ist ausserhalb meines Einflussbereiches.

Erschwerend kommt bei A Walk Among the Tombstones hinzu, dass er in den USA ein R-Rating (ab 17) hat, also sein Publikum mit der Freigabe schon mal verkleinert wird. Ist es in den vergangenen Jahren schwieriger geworden, solche erwachsenen Filme überhaupt auf die Beine zu stellen?
Erstens finde ich das Freigabensystem in den USA fragwürdig. Du kannst viel an Gewalt zeigen, aber wenn du mehrmals "fuck" sagst, ist es sofort R-Rated. Wir wissen doch alle, dass Teenager das F-Wort nicht gerne hören oder benutzen. (lacht) Aber das sind halt die Regeln. Ein R-Rated-Film nimmt normalerweise 10% weniger am Startwochenende ein. Da man heutzutage so aufs Geld schaut, ist es schon schwieriger geworden.

© Impuls Pictures AG

Wenn wir es gerade von unflätiger Sprache haben: Du wirst in Ted 2 zu sehen sein. Kannst du schon irgendwas über deinen Part sagen?
Es ist nur eine sehr kleine absurde Szene mit dem Teddybär - ein Cameo. Ich weiss nicht mal, ob ich dann im fertigen Film sein werde oder beim Schnitt noch rausfliege.

Könntest du dir nach deiner Actionphase vorstellen, vermehrt auch auf die Karte "Komödie" zu setzen?
Es macht Spass, aber nur solange ich ernst bleiben kann. Wenn ich versuche witzig zu sein, funktioniert es überhaupt nicht. Umso ernster ich bin, desto lustiger ist es.

Wie ist die Reaktion deiner beiden Kinder (18 und 19 Jahre alt) auf Actionfilme wie Taken oder Non-Stop?
Manchmal sehen sie einen von meinen Filmen und sagen dann "Hey Dad, das war cool". Aber das wär's dann schon. (lacht)


Mit der legendären Telefonszene im ersten Taken-Film bist du auch zu einem beliebten Internet-Meme geworden. Bist du stolz darauf oder findest du es doof?
Ich suche nicht danach. Freunde zeigen sie mir hin und da, somit habe ich auch schon einige gesehen. Ich finde sie sehr lustig. (grinst)

A Walk Among the Tombstones läuft ab dem 13. November 2014 in den Deutschschweizer Kinos.

Der Trailer

© Impuls Pictures AG

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow.CH
Themen

Kommentare Total: 1

bloodout

Ich habe A WALK AMONG THE TOMBSTONES in der Englischen Fassung gesehen,und er hat mir sehr gut gefallen.
Der Film ist Spannend und Gleichzeitig hat er mich zu Denken bewegt,aber wo LIAM NEESON Drin steht,ist auch LIAM NEESON drin.Ich kann den Film guten Gewissens weiter Emphfelen .

Kommentar schreiben