Gamescom 2014: "Tom Clancy's The Division" - Preview

Bereits zum zweiten Mal war Tom Clancy's The Division an der Gamescom - und zum zweiten Mal nicht anspielbar. Wir haben hinter geschlossenen Türen allerdings eine detailliertere Demo gezeigt bekommen.

Im kleinen Raum in Ubisofts Booth wurde uns zuerst der bekannte E3-Trailer mit der Einnahme der Base of Operations gezeigt. Den Entwicklern war es wichtig, dass New York City eine frei begehbare und erforschbare Stadt sei. So wird man im Spiel Gebäude und deren Dächer sowie diverse Untergrundgebiete betreten können. Dies scheint sehr ambitioniert, wenn man bedenkt, wie riesig die Stadt sein wird. Allerdings beweisen sie dies gleich, indem sie flott eine Subway-Station betreten. Hier kommt zum ersten Mal das ECHO zum Einsatz. Dieses sammelt Informationen von Kameras, Handys und anderen elektronischen Geräten in der Umgebung, um eine Szene zu rekonstruieren. Im Gameplay-Trailer sieht man eine Szene, in der die Leute versuchen, den letzten Zug aus der Stadt zu erwischen. Leider hatten nicht alle Glück, wie man im Raum darauf sieht.

Wir hatten allerdings das Glück, The Division zum ersten Mal auf einer Konsole und nicht auf einem PC zu sehen. Die uns gezeigte Version lief auf der Xbox One und musste zwar bei den Texturen einige wenige Abstriche machen, sah aber dennoch grossartig aus. Ebenfalls zum ersten Mal wurden die Security- und Contagion-Levels sowie die Moral erwähnt. Wenn der Contagion-Level eines Gebiets zu hoch für die Ausrüstung des Spielers ist, kann er es nicht betreten. Ob man diesen senken kann und auf welche möglichen Gegner man da treffen wird, haben die Entwickler nicht verraten. Bis auf die Cleaner, eine Gruppe Plünderer und eine feindliche Vereinigung der Spieler. Der Security-Level ist für die Einnahme von Operationsbasen sehr wichtig, und dieser wird gesenkt, indem man Plünderer und andere gefährliche Gestalten im Gebiet ausschaltet. Weiter weichen die Entwickler etwas von klassischen Rollenspiel-Elementen ab. Beispielsweise wird komplett auf ein Klassensystem verzichtet. Jeder startet gleich und passt die Fähigkeiten entsprechend seines Spielstils an. Diverse dieser Fähigkeiten können zudem je nach Situation angepasst werden. So kann eine kleine Drohne im Handumdrehen von einer explosiven Granate zu einem fiesen Ablenkungsmanöver umfunktioniert werden.

Nach dieser Präsentation freuen wir uns umso mehr auf The Division, auch wenn das Projekt wahnsinnig ambitioniert aussieht.

Nicolas Nater [nna]

Nicolas schreibt seit 2013 für OutNow. Er moderiert seit 2017 zusammen mit Marco Albini den OutCast. Ausser für Geisterbahn-Horrorfilme, überlange Dramen und Souls-Games ist er filmisch wie spielerisch für ziemlich alles zu haben. Ihm wird aber regelmässig vorgeworfen, er hätte nichts gesehen.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow.ch
Thema

Kommentare Total: 3

db

Letztendlich ist das für mich ein Borderlands auf Tom Clancy getrimmt. Freie Welt, ich bin per default solo unterwegs und kann andere joinen oder in den PvP gehen. Eine in Sektoren unterteilte Welt bei der jeder Sektor eine Base of Operations hat, und um diese Base gibt es diverse Aufgaben die man erledigen muss um eben diese freizuschalten. Kartenmässig ist es auf Skyrim Grösse, schwierig wird sein auf der ganzen Fläche auch etwas zu bieten.

IMO ist The Division keine Weltneuheit aber es kombiniert vieles was mich persönlich anspricht in einem sehr guten Packet. Mein Knackpunkt bei The Division wird aber letztendlich die Story, die motivierende Gameprogression und auch die Lootmechanik sein. ESO hat (ausser bei der Story beim ersten Durchgang) bei allen Punkten versagt, jetzt liegt meine Hoffnung hier.

nna

Wir haben uns das Ding ja auf der Xbox One angesehen und gemessen daran, dass die One rein leistungstechnisch die schwächere Konsole ist, sah das Spiel schon ziemlich stark aus. Allerdings war die Watch_Dogs-Geschichte schon ziemlich bitter. Ich mache mir um The Division technisch keine Sorgen. Es wirkt für mich eher etwas zu ambitioniert und ich hoffe, dass das Spiel neben schicker Grafik und einer grossen Welt noch etwas zu bieten hat.

db

The Division ist neben Star Citizen und Mass Effect 3 meine Hoffnung. Bislang machen Gameplay / Skillsystem und die bestätigte Gamemechnik einen sehr guten Eindruck, doch ausser ein ein paar aufpollierte E3-Demos haben wir nur sehr wenig gesehen und nach dem Watch_Dogs Desaster hat Ubisoft viel gut zu machen...

Kommentar schreiben