Gerard Butler steigt beim "Point Break"-Remake aus

Doch keine Surfer-Action für König Leonidas. Der Actionstar soll wegen kreativer Differenzen und eines zu vollen Terminplanes die Rolle des Bodhis wieder abgegeben haben.

Ach, stimmt. Die wollen ja immer noch ein Remake zu Point Break (dt. Titel: Gefährliche Brandung) drehen. Hardcore-Fans des Originals vergessen solch eine Tatsache natürlich gerne, und diese werden nun mit Wohlwollen vernehmen, dass die Neufassung seinen Star verloren hat.

Gerard Butler, welcher die Rolle des Bodhi (Patrick Swayzes Part im Original) übernehmen sollte, ist vom Projekt abgesprungen. Als Gründe nennt The Hollywood Reporter "kreative Differenzen" sowie Butlers Pläne in den kommenden Monaten. Die Dreharbeiten zu Point Break hätten Ende Juni beginnen und mehrere Monate andauern sollen. Nur dumm, dass Butler schon für London Has Fallen, das Sequel zum Überraschungshit Olympus Has Fallen, zugesagt hat.

Alcon Entertainment will am Drehstart zum Remake aber festhalten. Es wird nun also fieberhaft nach einem Ersatz für Butler gesucht. Die Regie bei der Neufassung übernimmt Ericson Core, das Drehbuch stammt von Kurt Wimmer und Luke Bracey wird die Rolle des Johnny Utah (Keanu Reeves' Rolle im Original) übernehmen.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
hollywoodreporter.com
Themen
Mehr
Gerard Butler auf OutNow.CH

Kommentare Total: 1

WideScreen03608

Erstaunlich, dass denen in Hollywood anscheinend nichts neues mehr einfällt. Dabei gäbe es so viele tolle Bücher, die sich lohnen, verfilmt zu werden.

Das Original von Kathrin Bigelow ist schon sackstark, da kann man mit einem Remake nur scheitern. Sehr gut erkannt, Gerard Butler.

Kommentar schreiben