Welche Konsole soll es sein?

Die Pressekonferenzen an der diesjährigen E3 von Microsoft und Sony sind vorbei. Im folgenden Artikel fassen wir das Gezeigte zusammen und werfen ein scharfes Auge auf ihre nächsten Konsolen.

Was musste sich Microsoft nicht alles anhören, nachdem sie am 21. Mai 2013 ihre nächste Konsole Xbox One der Welt gezeigt hatten (wir berichteten). Kritik kam aus allen Ecken, und die war alles andere als positiv. Als neutraler Betrachter hatte man irgendwie das Gefühl, dass man nur darauf gewartet hatte, um die Damen und Herren von Microsoft anzugreifen. Doch drehen wir die Zeit noch etwas mehr zurück: Am 20. Februar 2013 hielt bereits Sony eine Pressekonferenz zur nächsten Generation (wir berichteten). Und was wurde da an Hardware gezeigt? Quasi nichts. Bis auf den Controller kam da sehr wenig und auch da gab es einiges Negatives zu hören. Nach der Enthüllung der Xbox One hatte man das aber alles vergessen und setzte Sony bereits die Krone auf.

Zurück in die Gegenwart: Schönheitspreise werden die beiden neuen Konsolen nicht gewinnen. Das steht schon mal fest. Sie sehen nicht nur ähnlich aus, sondern sind auch inhaltlich identisch. Auch wenn jetzt der eine oder andere Technik-Freak sagen wird, dass unter dem Strich die PlayStation 4 die bessere und schnellere Hardware aufweist, sind sie letztendlich auf gleicher Höhe, und grafische Unterschiede werden wir kaum welche erkennen. Viel mehr stellt sich die Frage, wie es mit dem Betriebssystem aussieht. Bevor wir auf die Gebrauchtspiele zu sprechen kommen, möchten wir hier nochmal an die Update- und Installations-Strategie von Sony erinnern: Vom Einsetzen der Blu-ray von BioShock 2 in die PlayStation bis zum ersten abgefeuerten Schuss dauerte es eine Ewigkeit. Nach einem riesigen Update wurde das Spiel dann noch auf die Festplatte installiert. In der Zwischenzeit hatte der Kollege auf der Xbox 360 den ersten Level schon zum zweiten Mal gestartet.

Wir hoffen schwer, dass sich Sony in dieser Hinsicht verbessert hat. Während die Technik-Freaks immer noch nörgeln, dass die Xbox One drei der acht Gigabyte Arbeitsspeicher für das Betriebssystem fix reserviert hat, könnte genau dies das Zünglein an der Waage sein. Ein schneller Wechsel ins Hauptmenü, kürzere Ladezeiten und mehr Multi-Tasking sind gerade heutzutage bei den vielen ungeduldigen Zockern doch sehr wichtig. Dafür könnte die PS4 vielleicht doch noch eine 4K-Auflösung hinkriegen, wenn es denn mal ein Thema im Wohnzimmer sein wird.

Microsoft hat es allgemein nicht immer einfach Freunde zu gewinnen. Das trifft nicht nur auf die Konsole zu, sondern auch bei ihren Software-Produkten müssen sie hin und wieder mal mit harscher Kritik vorliebnehmen. Auch ihre Strategie, Konkurrenten mal so schnell aufzukaufen, kommt nicht überall gut an. Und dann wäre noch ihr Handy-Betriebssystem, dass erst seit Windows Phone 8 wieder ein bisschen Positives zu berichten hat. Bei all diesen Eigenschaften können sie es eigentlich nicht gebrauchen, auch noch mit den Gebrauchtspielen ihre Fans zu verärgern. Hier sei aber mal erwähnt, dass wir noch keine Gelegenheit hatten, das neue Betriebssystem mit all seinen Funktionen zu sehen. Bevor also nun alle gegen Microsoft schiessen, müssen wir mal abwarten. Immerhin überlassen sie es den Publishern, ob das Weitergeben von Spielen möglich ist oder nicht. Schlussendlich entscheiden also EA, Ubisoft oder Activision, ob sie ihre Games auch für den Secondhand-Markt abgeben wollen oder nicht. Microsoft verdient an den Gebrauchtspielen nichts.

Dass man in diesem Bereich aber eingeschränkt sein wird und die Konsole ab und zu Online sein muss, ist doch ein möglicher Grund, um sich eine PlayStation 4 anzuschaffen. Bis die Konsolen auf den Markt sind, vergeht aber noch eine gewisse Zeit, und wir warten mal ab, ob Microsoft ihre Strategie vielleicht doch nicht ändert. In Bezug auf Games haben sie jedenfalls alles richtig gemacht und an der E3-Pressekonferenz die Fans voll zufrieden gestellt.

Was spricht nun also für die PlayStation 4? Zusammengefasst ist dies der wohl etwas geringere Startpreis und das einfache Handling von physikalischen Spielen (kein DRM). Abwärtskompatibel ist sie leider nicht und ausgewählte PS3-Spiele werden nur im Online-Streaming vorhanden sein.

Und was sind die Vorteile der Xbox One? Da wäre einerseits der Controller, den viele vergessen haben und der eigentlich zum Herzstück der Konsole gehört. Andererseits hat Microsoft an der E3 mit exklusiven Spielen doch mehr gezeigt als die Konkurrenz. Abwärtskompatibilität sucht man hier auch vergebens.

Man könnte noch viel länger nach Gründen suchen, doch schliesslich muss jeder wissen, was ihm wichtig ist. Im Bereich Home-Entertainment werden beide Konsolen gleich sein. Und wer jetzt meckert, die eine Konsole würde das Wohnzimmer überwachen, der soll doch bitte gleich all seine Apple-, Google- und Microsoft-Produkte ausschalten und vernichten. Denn überwacht werden wir sowieso schon lange.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH
Themen

Kommentare Total: 20

daw

Ich hab nochmals nachgefragt; Für Schweizer Kunden, welche eine Xbox One vorbestellt haben, werden zur Markteinführung 2 Blockbusterspiele gratis erhalten. Welche diese sind, steht aber noch offen. Gut möglich, dass es auch FIFA14 sein wird.

ale

Ein gratis Fifa ist ein brillianter Schachzug, um in Europa Fuss zu fassen. Der Schweiz hilfts halt wenig...

th

war wohl das einzige spiel, das rechtzeitig fertig wird *duck*

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen