OutNow.CH trifft... "Tinker Bell"-Sidekick Stefanie Heinzmann

Der neue Film über die Abenteuer von Tinker Bell kommt ins Kino. OutNow.CH hat im Vorfeld die Schweizer Sängerin Stefanie Heinzmann getroffen, die im Film eine kleine Rolle spricht.

Eigentlich kennen wir sie ja als Sängerin, die vor allem in Deutschland grosse Erfolge feiert. Nun aber hat sich Stefanie Heinzmann aus dem Wallis einer neuen Aufgabe angenommen. Im neuen Animationsfilm Tinker Bell: Secret of the Wings spricht sie zum ersten Mal eine Trickfilmfigur. Warum gerade sie ausgewählt wurde, welches ihr Lieblings-Disneyfilm ist und ob sie sich mit einer Fee identifizieren kann, hat sie uns im Interview verraten.

OutNow.CH: Wie ist man auf dich als Sprecherin gekommen?
Stefanie Heinzmann: Das war wohl pures Glück. Ich bekam einfach eine Anfrage übers Management, und da ich ein grosser Disney-Fan bin, habe ich natürlich sofort zugesagt. Das war mega aufregend.

ON: Im Film gibt es auch eine Figur, die "radikales" Schweizer-Hochdeutsch spricht. Warum nicht deine Figur?
SH: Das wollten die Macher nicht. Die angesprochene Figur ist eher auf der lustigen Seite, während meine zwar nicht so wichtig ist, aber trotzdem ein paar schöne Szenen hat. Und da wollten sie jemanden, der akzentfreu Hochdeutsch spricht, weshalb sie mir die Rolle der "Spike" anboten.

ON: Es ist deine Premiere als Synchronsprecherin in einem Animationsfilm. Wie geht man an so eine Aufgabe heran?
SH: Da die Figur der "Spike" in Tinker Bell: Secret of the Wings zum ersten Mal auftaucht, musste ich keine Rücksicht auf ihren Werdegang nehmen. Ich konnte meinen Stil reinbringen und spontan agieren. Es vergingen ja nur ein paar Wochen vom Angebot bis zu den Aufnahmen, und ich stand dann auch drei Stunden im Studio. Hat aber mega Spass gemacht.

ON: Ist das jetzt der Anfang einer Zweitkarriere?
SH: Also wenn Disney anfragt, mach ich das jederzeit. *lacht*

ON: Kannst du dich von solchen "magischen" Filmen verzaubern lassen, oder siehst du das eher realistisch?
SH: Ich kann mich voll verzaubern lassen und das Kind rauslassen. Ich gehe auch immer mit, weine bei den Szenen und lasse mich mitreissen. Auch finde ich, dass Tinker Bell: Secret of the Wings nicht nur ein Film für Mädchen ist, da die Feen ja keine Tussis sind, sondern zusammen etwas erleben, erfinderisch sind und somit sicher auch für Jungs interessant.

ON: Was ist denn deine "Beziehung" zu Tinker Bell? Hast du die vorherigen Filme gesehen?
SH: Also ich kannte Tinker Bell natürlich von Peter Pan und fand sie damals schon super. Sie hatte aber damals keinen Text, hat mich aber voll verzaubert. (Stefanie zeigt ihr Feen-Tattoo auf dem Unterarm.) Ausserdem finde ich Feen lässig, geheimnisvoll und interessant. Aber ich kannte die einzelnen Filme von Tinker Bell noch nicht, werde das aber schnellstens nachholen.

ON: Ich habe gehört, du würdest deine Disney-Filmsammlung komplettieren. Wie weit bist du denn da schon?
SH: Also, ich habe jetzt mal alle Pixar-Filme gekauft und natürlich die meisten Klassiker. Aber ich mache das Stück für Stück, so dass jeder Film etwas Besonderes bleibt. Dafür habe ich meinen Lieblings-Disneyfilm Hercules immer im Rucksack, wenn ich auf Reisen gehe. Den kenne ich in- und auswendig.

ON: Warum ist denn ausgerechnet Hercules dein Lieblingsfilm?
SH: Den hab ich als Kind gesehen und der hat mich voll reingezogen. Die Geschichte mit den Göttern, der böse Hades, die beiden lustigen Helfer und die singenden Nymphen sind klasse. Dazu die Musik. Das gefällt mir total gut. Ich habe den damals neunmal hintereinander angeschaut. Verrückt....

ON: Und welches war denn dein erster Disneyfilm im Kino?
SH: Also daheim gab's natürlich viele Micky-Maus-Sachen im Fernsehen. Aber im Kino war wohl Toy Story der Erste. Mein Bruder hat mich damals mitgenommen.

ON: Wann warst du eigentlich aktuell das letzte Mal im Kino?
SH: Das ist leider auch schon länger her. Wir haben uns The Expendables 2 vor über einem Monat angeschaut. Ich komme leider viel zu wenig dazu, ins Kino zu gehen.

ON: Du sprichst in Tinker Bell: Secret of the Wings die Frost-Fee "Spike". Was hast du denn mit einer Fee gemeinsam?
SH: (lacht) Ehm, ich bin auch kein Tussi, bin nicht so kicherig und habe es gern gemütlich. Ein bisschen chillen und so. Aber wenn's drauf ankommt, wird natürlich mitgeholfen, das ist ganz klar. Das macht ja "Spike" im Film auch.

ON: Was sind denn deine nächsten Projekte?
SH: Also aktuell sind wir noch auf Tour mit dem letzten Album, und ab Januar wird ja "The Voice" ausgestrahlt, wo ich in der Jury sitzen darf. Das wird super. Musst du unbedingt schauen (lacht)...

ON:Pop-Ups

Fee
- Zauberhafte, magische Wesen, die nur Gutes im Kopf haben.

Stimme
- Wird oft unterschätzt, aber mein wichtigstes Instrument.

Best Song Ever
- Entweder "I want you back" von den Jackson Five oder "Dig" von Incubus.

Das geht gar nicht
- Unfreundlichkeit.

Kino
- Viel zu wenig Zeit.

Schweiz
- Heimat. Da bringen mich keine zehn Pferde raus.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow.CH
Mehr
Trailer zu "Tinker Bell: Secret of the Wings" bei OutNow.CH

Kommentare Total: 2

muri

Zitat Jugulator (2012-11-13 08:37:14)

Ist das nun eine reine schweizerdeutsche Synchro oder die Hochdeutsche ?

Sie beantwortet das in der 2. Frage...

Jugulator

Ist das nun eine reine schweizerdeutsche Synchro oder die Hochdeutsche ?

Kommentar schreiben