Der Leopard geht nach Frankreich

"La fille de nulle part" von Jean-Claude Brisseau gewinnt in Locarno den Hauptpreis. Die Jury unter Präsident Apichatpong Weerasethakul hat den Film mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichnet.

19 Kandidaten kämpften um den Hauptpreis des Festivals. Die Nase vorn hatte schliesslich ein Film aus unserem westlichen Nachbarland. La fille de nulle part erzählt die Geschichte einer Beziehung zwischen einem pensionierten Mathematikprofessor und einer Obdachlosen. Der thailändische Regisseur und Jury-Präsident Apichatpong Weerasethakul war offensichtlich anderer Meinung als die OutNow-Kritikerin und hat den Streifen mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichnet.

Gleich zwei weitere Leoparden gingen nach Südkorea, und zwar derjenige für die beste Regie sowie derjenige für die beste Hauptdarstellerin Nai An in Wo Hai You Hua Yao Shuo. Die Ehre des deutschsprachigen Films hielt Walter Saabel hoch, der für seine Darstellung in Der Glanz des Tages mit dem Preis für die beste männliche Hauptrolle ausgezeichnet wurde. Die beiden Schweizer Filme im Wettbewerb, Image Problem und The End of Time, gingen derweil leer aus.

OutNow war während den vergangenen 10 Festivaltagen live vor Ort. Die Reviews zum Siegerfilm sowie zahlreichen weiteren Wettbewerbs- und Piazza-Filmen sind in unserem Locarno-Special zu finden.

Simon Eberhard [ebe]

Aufgewachsen mit Indy, Bond und Bud Spencer, hatte Simon seine cineastische Erleuchtung als Teenager mit «Spiel mir das Lied vom Tod». Heute tingelt er durch Festivals und mag Krawallfilme genauso wie Artsy-Farts. Nur wenn jemand einen Film als «radikal» bezeichnet, rollt er genervt mit den Augen.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Twitter
  6. Instagram
  7. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow.CH
Mehr
Das OutNow-Special aus Locarno
Die offizielle Homepage

Kommentare Total: 2

euros

"Jury-Präsident Apichatpong Weerasethakul war offensichtlich anderer Meinung als die OutNow-Kritikerin und hat den Streifen mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichnet."

Denk mal dass Jean-Claude Brisseau wohl eher Filme für ein männliches Publikum mit bestimmten bestimmten "bildtechnischen" Vorlieben macht, Kritikerin ist also entschuldigt. 😄

So als Beispiele
Choses secrètes oder Les anges exterminateurs

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen