Kein Online-Support mehr bei Sony

Sony schaltet im Herbst von diversen Spielen der PS3 und PSP die Online-Features ab. Somit wird es nicht mehr möglich sein, diese Games online zu nutzen, man kann sie also nur noch offline spielen.

Sony hat jüngst eine Liste veröffentlicht, bei dem die Online-Features einiger Spiele noch in diesem Jahr abgeschaltet werden. Damit wird es nicht mehr möglich sein, diese Games übers Internet zu nutzen. Eine Weiterverwendung im Offline-Modus ist aber nach wie vor möglich. Während man die Features für Spiele wie Gran Turismo 5: Prologue, MotorStorm und Killzone: Liberation bereits vor einiger Zeit deaktiviert hat, sind nun noch drei weitere Spiele dazu gekommen.

Hierbei umfasst die aktualisierte Liste die Games MotorStorm: Arctic Edge und SOCOM: Fireteam Bravo 3 für die PSP sowie MotorStorm: Pacific Rift für die PlayStation 3. Ab dem 1. Oktober 2012 wird es nicht mehr möglich sein, diese Spiele online zu nutzen.

Eine Abschaltung der Online-Features von älteren Spielen ist nichts Neues. Sony hat schon etliche Games deaktiviert, und auch Microsoft hat den Support von in die Jahre gekommenen Spielen abgeschaltet - so unter anderem auch die Halo-Serie auf der ersten Xbox. Gerade die Nostaligker unter uns stören sich ab diesen Entscheiden, auf der anderen Seite begründen die Hersteller die Abschaltung mit der Reduktion von Kosten. Was haltet ihr davon?

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
uk.playstation.com
Themen
Mehr
Die neusten PS3-Reviews

Kommentare Total: 2

inirye

Vielleicht sollten Sony und Microsoft sich einen kleinen Teil der Serverkapazitäten für Klassiker reservieren und diese dann, je nach Nachfrage, abwechselnd online laufen lassen. So etwas wie Halo-Dienstag oder so.
Dann wäre den Nostalgikern genüge getan und durch den Eventcharakter gäbe es attraktive Alternativen zum Abschalten der Online-Features und die Fans hätten feste Termine.

th

zu den meisten spielen gibts ja neuere/bessere/andere alternativen... und wirtschaftlich gesehen absolut verständlich, dass für die paar wenig verbliebenden hardcore-fans es sich nicht mehr lohnt, die server-infrastruktur zu betreiben.

Kommentar schreiben