"World War Z" auf Juni 2013 verschoben

Paramount bekommt kalte Füsse und verschiebt den Kinostart von gleich drei grossen Filmen. "One Shot" kommt an Weihnachten 2012, das Reboot von "Teenage Mutant Ninja Turtles" an Weihnachten darauf.

So viele Faktoren spielen bei dem Erfolg oder Misserfolg eines Filmes mit. Der Cast, die Story und nicht zuletzt das Datum des Kinostarts. Startet ein Film in der Woche, in der auch drei andere Blockbuster anlaufen, stehen die Chancen auf gute Einnahmen schlecht, ist doch allgemein bekannt, dass der Film am ersten Wochenende das grösste Geld macht. Deshalb feilschen Studios schon vor der Projektrealisierung und bis wenige Monate vor den Kinostarts um die Release-Daten.

So nun auch Paramount. Via Box Office Mojo gaben sie bekannt, dass drei grössere Filme verschoben werden. Darunter ist auch World War Z des Schweizer Regisseurs Marc Forster. Der Zombie-Apokalypse-Film, basierend auf einem Roman von Max Brooks (Sohn des Filmblödlers Mel Brooks) und mit Brad Pitt in der Hauptrolle hätte am 21. Dezember 2012 in den USA in die Kinos kommen sollen. Doch nun läuft der Sci-Fi-Thriller erst ganze sechs Monate später an, und zwar am 21. Juni 2013, also am selben Tag wie Pixars Monsters University.

Doch was ist der Grund für diesen Aufschub? Wahrscheinlich dürfte Paramount das Potential der Filme, die kurz vor- oder nachher anlaufen, nicht geheuer gewesen sein. Denn nächste Weihnachten gibt es viele Film-Überraschungen im Kino zu sehen. Unter den Filmen, die in der Woche vor oder nach dem ursprünglichen World War Z-Release starten, sind etwa The Hobbit, Les Misérables, Life Of Pi, This Is Forty, Kathryn Bigelows Bin-Laden-Film, das Western-Drama Django Unchained und The Great Gatsby. Kein Wunder also, dass Paramount ihren Zombie-Film aus der Reihe nehmen wollte. Die Feiertage ziehen zwar viele Leute ins Kino, aber Forsters Zombie-Film dürfte eher wenig besinnliche Stimmung aufkommen lassen. Dennoch muss gesagt werden, dass bereits ein anderer Zombie-Film an Weihnachten nicht die Glocken, sondern die Kassen klingen liess: I Am Legend hat an Weihnachten 2007 satte $600 Millionen eingenommen.

Auch bei One Shot traut Paramount dem Release-Datum nicht ganz. Christopher McQuarries Crime-Drama mit Tom Cruise und Werner Herzog hätte bereits am 12. Februar 2012 in die Kinos kommen sollen. Doch der Valentinstag hat den Start auch für diesen Film zu riskant gemacht. Dafür ist One Shot nun an Weihnachten 2012 als Weihnachtsgeschenk im Kino zu finden. Tom Cruise soll schon wie an den letzten Weihnachten mit Mission Impossible: Ghost Protocol die Leute ins Kino ziehen.

Eine weitere Überraschung bezüglich des Kinostarts bringt das Reboot von Teenage Mutant Ninja Turtles. Jonathan Liebesman (World Invasion: Battle LA, Wrath Of The Titans) bekommt ganze 20 Monate Zeit für seinen CGI-Film. Erst an Weihnachten 2013 sollen die Turtles die Kinos stürmen. Das lässt hoffen, dass die Produktion aufwändiger und grösser wird als bisher angenommen. Weitere Filme, die für den Dezember 2013 geplant sind, sind bisher The Hobbit: There And Back Again, und die Animation Cloudy 2: Revenge Of The Leftovers. Aber die Erfahrung zeigt, dass sich daran in den nächsten Monaten noch einiges ändern kann.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
Indiewire
Themen