3DS: Nintendo fliegt auf die Schnauze

Das grosse Trara um Nintendos 3D-fähige Konsole hat sich als heisse Luft entpuppt. Die Quartalszahlen bescheinigen dem japanischen Konsolenhersteller happige Verluste aufgrund des neuen Handhelds.

"Wow." "Ultra." "Mega." "Turbo." So in etwa tönte das erste Feedback von Nutzern der 3DS. Als erste tragbare Konsole, die einen brillenlosen 3D-Effekt erzeugen konnte, waren die Erwartungen an Nintendos neuestes Flaggschiff sehr hoch. Schaut man sich aber Nintendos kürzlich vorgelegte Quartalszahlen an, scheint alles nur heisse Luft gewesen zu sein.

So fuhr der japanische Spielkonsolenhersteller nach eigenen Angaben einen Verlust von beinahe 230 Millionen Euro ein; der Umsatz verringert sich im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent auf 846 Millionen Euro. Schuld an den roten Zahlen sind neben dem verheerenden Erdbeben in Japan vor allem die schwachen Absatzzahlen des 3DS, die weltweit deutlich hinter den Erwartungen blieben.

Warum sich der Handheld sich trotz des fantastischen 3D-Effekts so schlecht verkaufte, hat vor allem zwei Gründe. Erstens fehlen dem 3DS die Spiele. Viele der Launch-Titel beschränkten sich auf lauwarme Aufbereitungen älterer Games, die nicht gerade als Systemseller gelten. Mit The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D hat der bisher beste Titel bereits 13 Jahre auf dem Buckel. Der zweite Grund dürfte beim Portemonnaie liegen: Um die 300 Franken werden hierzulande für die tragbare Konsole verlangt. Für nur wenig mehr bekommt man eine PS3, die ebenfalls 3D-Spiele darstellen kann und darüber hinaus ein grösseres Portfolio an Games besitzt. Zumindest diese Ursache will Nintendo ausmerzen: Der 3DS wird im August massiv im Preis gesenkt.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
videogameszone.de
Themen

Kommentare Total: 1

Frank sallerie

Da stell ich mir folgende Frage. Hat es den wiklich jemand so sehr Überrascht das die mit dem Kasten auf die Schnauze fliegen würden?

Alleine schon dieser Pseudo 3D effeckt der Arme und Augen kaputt macht schreckt jeden Käufer ab der das Ding probeweise vor dem Kauf einmal in der Hand gehalten hatte.

Kommentar schreiben