"Star Wars": Boba-Fett-Spin-off von Joe Johnston?

In einem Interview sprach der Regisseur von "Captain America: The First Avenger" über seine Zukunfspläne. Als man auf seinen Mentor George Lucas zu sprechen kam, gab es eine überraschende Antwort.

In den Filmen von George Lucas war Boba Fett ein Kopfgeldjäger in Diensten von Darth Vader. Jetzt soll diese Nebenfigur einen eigenen Film erhalten. So wünscht es sich auf jeden Fall Regisseur Joe Johnston. Zuerst muss er jedoch noch Überzeugungsarbeit bei Herrn Lucas leisten, bevor da was geht.

Johnston ist kein Unbekannter für Star Wars-Fans. Er kreierte das Design des Millennium-Falken, der Imperialen Sturmtruppen, und aus seinen Zeichnungen entstanden Figuren wie Yoda, die Ewoks und auch Boba Fett.

Johnston, der auch Jurassic Park 3 inszeniert hatte, wurde im selben Interview natürlich auch auf den vierten Teil der Dinosaurier-Saga angesprochen. Dazu konnte er sagen, dass er mit Steven Spielberg in Kontakt stehe und dass man plane, eine neue Trilogie zu starten, die in eine völlig neue Richtung gehe.

Johnstons neustes Werk Captain America: The First Avenger startet bei uns am 18. August 2011.

Boba Fett-Spin-off und Jurassic Park 4? Olé oder oh nö?

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
screenrant.com
Themen
Mehr
Joe Johnston auf OutNow.CH

Kommentare Total: 12

db

also die Blu-Rays der Saga sind bestellt. 😊

()=()

Wie sich die Serie entwickelt hat, kann ich nicht beurteilen. Ich habe in der mitte der ersten Staffel abgebrochen. Gründe habe ich ja weiter oben schon genannt. Glaube auch weniger, dass ich da wieder einsteigen werde. Ich möchte lieber wieder Star Wars im Kino erleben.

db

Jo das mit den Dialogen hat sich auch gebessert. Am Anfang war es rudimentär, aber dann haben sie in Season 2 immer mehr Episoden miteinander verknüpft und da hatten die Figuren auch etwas mehr zu sagen als blos was zu tun ist und warum das geschieht.

Ja klar, mir waren die realverfilmungen auch lieber, aber he letztendlich ist bei den Prequels sowieso über 70% des Filmmaterials CGI und da fällt es bei den grossen schlachten gar nicht mehr auf dass es eine Cartoon serie ist. Ausserdem spielt der CGI Anakin besser als das Original. Aber letztendlich ist es eine Kinderserie und das sehe ich hier nicht so eng, wie bei den Games geht es mir bei der Serie um die Geschichten und die Abenteuer und darum das doch sehr Vielseitige Universum von Star Wars näher zu erkunden.

und in dem Rahmen habe ich die Serie gerne geschaut

ausserdem wie in den Reviews beschrieben, machten sie eine rechte entwicklung durch. In Season 1 waren es sehr viele gekapselte episoden, bei denen in 20 Minuten wirklich nur das nötigste aufgebaut und abgeschlossen werden konnte. In der zweiten Staffel haben sie zum Teil bis zu 4 Episoden genutzt um einen Storybogen zu erzählen und das hat schon einiges hergegeben. Von dem her bin ich gespannt wie Season 3 wird.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen