Playstation-GAU: Was tun?

Seit über einer Woche ist das Playstation Network nicht erreichbar. Unbekannte haben sich ins Netz der Playstation gehackt und könnten tonnenweise User-Daten gestohlen haben - inklusive Kreditkarten.

Der Daten-GAU bei [publisher]Sony[/publisher] und Playstation hat das Massenpublikum erreicht. Mitte April haben sich Unbekannte ins Playstation Network (PSN) gehackt und dabei Zugriff auf Daten von über 70 Millionen PSN-User erhalten. Ob irgendetwas gestohlen wurde, ist zurzeit noch nicht klar. Möglich ist es. [publisher]Sony[/publisher] kann inzwischen nicht ausschliessen, dass Kreditkartendaten gestohlen wurden.

Sobald [publisher]Sony[/publisher] den Zwischenfall bemerkten, nahmen sie das PSN vom Netz. Gerüchte, dass die Anarchisten-Hacker Anonymous hinter dem Hack seien, wurden schnell laut. Die Gruppe hat sich allerdings von den Attacken distanziert. Scheint wohl, als ob die verantwortlichen Computer-Nerds kriminelle Absichten hatten. Man kann sich gut vorstellen, wie wertvoll ein derartiger Datensatz mit dieser Menge an Informationen sein kann.

PSN-Usern, die ihre Kreditkarten im PSN angegeben haben, empfehlen die Karteninstitute, ihre Abrechnungen genauestens anzuschauen. Aktuell wurden Karteninhaber, die Dienste des PSN in Anspruch genommen haben, von den Herausgebern von Visa & Co. auf eine spezielle Liste gesetzt, die genauestens überwacht wird. Momentan lautet die Devise: Abwarten, Kaffee trinken. Da der Datenklau noch nicht bestätigt wurde, wird eine Kartensperrung als voreilig erachtet. Davon abgeraten wird aber nicht. Zudem wäre es wichtig zu wissen, dass Kreditkarteninhaber gegen Missbräuche geschützt sind und der Schaden daher in Grenzen gehalten werden kann.

Neueste Informationen sprechen von einer Wiederaufnahme der PSN-Dienste am 3. Mai. Die aktuellsten Infos gibt es auf dem offiziellen Playstation Blog.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH
Themen

Kommentare Total: 1

th

inzwischen geht schon das gerücht um, dass die kreditkarten-daten weiterverkauft werden... übelst

Kommentar schreiben