Julian Assange: The Movie

Der Wikileaks-Gründer erhält seinen eigenen Film.

The Social Network entpuppt sich momentan als DER Abräumer bei vielen Preisverleihungen. Vor einem Jahr schien dies undenkbar, denn wer erwartete ernsthaft einen packenden und interessanten Film über die Gründungsjahre von Facebook? Auf jeden Fall haben die Studios Blut geleckt und sind sehr interessiert an Biografien über Personen, die selbst noch unter den Lebenden weilen. Einer dieser noch lebenden Berühmtheiten, die grosses Aufsehen erregte in den letzten Monaten, war Julian Assange. Er ist das Gesicht der Internetplattform Wikileaks, welche in regelmässigen Abständen topgeheime Informationen an die Öffentlichkeit preisgab und somit die Gemüter hoher Tiere erhitzte. Und diese Geschichte soll jetzt ins Kino kommen.

Der Film wird auf dem Buch "The Most Dangerous Man in the World" basieren, welches bis jetzt noch nicht mal erschienen ist. Die Produzenten Barry Josephson und Michelle Krumm wollen sein Leben von der Kindheit bis zum Skandal der Gegenwart verfilmen. Josephson war übrigens ausführender Produzent von Meisterwerken wie Wild Wild West und Hide and Seek. Krumm darf immerhin Bobby und The Road zu ihren Arbeiten zählen.

Wer Assange spielen soll, ist natürlich noch nicht klar. Die ersten Spekulationen reichen aber von "Barney Stinson" Neil Patrick Harris bis Tilda Swinton.

Könnte dieses Projekt etwas werden, und wer wäre euer Lieblingskandidat für die Hauptrolle?

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Movie Pilot

Kommentare Total: 3

crs

Steht doch 😉
Tnx

El Chupanebrey

Der Typ heisst übrigens Julian. 😉

Markus

Brauchen wir das wirklich? Dieser Wichtigtuer geht mir langsam noch mehr auf den Sack als das Hollywoodgesindel, dass zugekokst die Rehabs schmeisst.

Kommentar schreiben