Setbesuch bei Hoselupf

OutNow.CH hat Hauptdarsteller Beat Schlatter am Set zur Schwinger-Doku besucht

Hoselupf ist eine Dokumentation, die dem Zuschauer das Schwingen etwas näher bringen möchte. Aus der Sichtweise des Schwingerlaien Beat Schlatter soll man einen genaueren Blick auf diesen Traditionssport erhalten. Wir hatten die Gelegenheit, die Crew bei den Dreharbeiten beim Chinagarten in Zürich zu besuchen. Doch nicht etwa Schwingen stand auf dem Programm, sondern Konditionstraining mit Ex-Skifahrerin Zoë Haas.

Schlatter und Regisseur This Lüscher waren dabei so freundlich und haben uns vor dem Dreh ein paar Fragen beantwortet. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Absicht des Filmes erläutert: Es solle kein Film werden, der sich über die Sportart lustig machen soll, sondern eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema. Dass die Doku aber nicht zu ernst wird, hat man Schlatter engagiert, der dem Film eine humorvolle Note verpassen soll. Dabei soll gezeigt werden, wie schwierig und anspruchsvoll "Hoselupfen" doch ist. Etwas, das der Komiker am eigenen Leib erfährt. Schlatter trainiert bereits neun Monate für den Film mit einigen Schwingern - ein Anzeichen, dass auch er die Sache ernst nimmt. Dummerweise zog sich der 49-jährige Zürcher bereits am ersten Drehtag eine Innenbandzerrung zu, was den Dreh verzögerte. Jetzt fühlt er sich aber wieder fit und wird deshalb am Eidgenössischen Schwingerfest nach den offiziellen Duellen gegen einen 16-jährigen Jungschwinger antreten. Dann schon mal viel Glück, denn gegen solch einen Sportler wird es wohl mehr brauchen als etwas Laufen und die Liegestützen, die wir beobachten konnten.

Kinostart für Hoselupf wird Anfang nächstes Jahr sein und dann werden wir wissen, wie sich Schlatter als Laie durch die harte Welt der Schwinger schlägt.

Chris Schelb [crs]

Chris arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Setbesuch
Thema
Mehr
Der Film auf OutNow.CH